Tennessee

Tennessee

Tennessee stammt aus der Zeit des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, in dem ein Vielzahl an freiwilligen Bürgern Tennessees für ihr Land kämpften. Die Hauptstadt dieses Bundesstaates ist Nashville. Nashville gilt als Zentrum der Country Musik - deshalb wird die Hauptstadt auch "Music City USA" genannt. Zahlreiche Musikverlage und Plattenfirmen haben in dieser Stadt ihre Studios. So findet man z. B. das legendäre "Studio B" von RCA. Auch hat die CMA - die Country Music Association ihren Hauptsitz in Nashville. Die Verleihung des CMA Awards, welche jährlich stattfindet, zählt zu den bedeutendsten Veranstaltungen Tennessees. Ebenso befindet sich die Country Music Hall of Fame in Nashville.

Der erste Staat, der die Sklaverei abschaffte

11.000 Jahre zuvor besiedelten Paläo-Indianer das Gebiet des heutigen Tennessees. Hernando de Soto, ein spanischer Entdecker, erforschte von 1539 bis 1543 das Gebiet östlich des Mississippi Rivers. Durch die Besiedlung durch europäische Kolonisten wurden die meisten Ureinwohner, so z. B. die Muskogee und Yuchi Indianerstämme, nach Süden und Westen verdrängt. Das Gebiet war damals als Südwest-Territorium bekannt und stand unter der Verwaltung von North-Carolina, bis die Gründung Tennessees ausgerufen wurde. Es galt sehr lange als gesetzloses Gebiet, da die Regierung von North Carolina es nicht schaffte, genügend Verwaltung und Führung aufzustellen.

Der Staat "Franklin" wurde im Norden Tennessees gegründet. Doch nach fünf Jahren des Streits mit der Regierung von North Carolina und häufigen Indianerüberfällen, brach die Regierung in Greenville zusammen. Somit hatte North Carolina die Macht über das Gebiet zurückerlangt.
Am 1. Juni 1796 trat Tennessee den Vereinigten Staaten als 16. Bundesstaat bei. Von 1838 bis 1839 wurden die restlichen verbliebenen ca. 17.000 Cherokee Indianer in den Westen von Arkansas ausgewiesen. Der „Trail of Tears" beschreibt den Gewaltmarsch der Cherokee Indianer nach Arkansas.
Als letzter der Südstaaten löste sich Tennessee am 8. Mai 1861 von den USA und trat daraufhin den konföderierten Staaten von Amerika am 2. Juni 1861 bei.
Die Abschaffung der Sklaverei wurde am 22. Februar 1865 in einer neuen Verfassung Tennessees festgelegt. Der Bundesstaat ratifizierte den 14. Zusatzartikel zur US-Amerikanischen Verfassung am 18. Juli 1866. Tennessee wurde somit einer der ersten abtrünnigen Staaten, der den Vereinigten Staaten wieder beitrat.

Einen enormen Wirtschaftsaufschwung erlebte der Bundesstaat im 20. Jahrhundert. Durch das "Oak Ridge National Laboratory" wurde Tennessee zu einem bedeutenden Industriestandort in den USA.
Bürgerrechtsbewegungen bestimmten in den 1960ern und 1970ern den Alltag. Aus diesen Bürgerrechtsbewegungen der Afroamerikaner, auch "Civil Rights Movement" genannt, stammt der populäre Protagonist Martin Luther King Jr. Er propagierte zivilen Ungehorsam gegen die gesetzlich festgeschriebene Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung in den Südstaaten der USA. Seine Bewegung erlangte in den späten 1950ern und 1960ern weltweit Aufmerksamkeit und Bedeutung und wurde zu einer der bekanntesten Bürgerrechtsbewegungen in der Geschichte. Zur gleichen Zeit gab und gibt es heute noch verschiedene andere Civil Rights Movements.

Mehr Informationen zu diesem geschichtsträchtigen Bundesstaat finden Sie hier:

www.state.tn.us

Zurück