North Carolina

North Carolina

North Carolina ist an der südöstlichen Atlantikküste der USA gelegen. Der Staat gehört zu den ursprünglich 13 ersten Kolonien und somit zu den Gründerstaaten der USA. North Carolina wurde nach dem englischem König Charles I benannt (Carolina, abgeleitet vom lateinischem Wort: Carolinus = Charles).
Raleigh, die Hauptstadt seit 1710, wurde nach Sir Walter Raleigh benannt, der die Küste North Carolinas entdeckte. Sir Walter Raleigh machte sich 1584 auf den Weg nach Amerika, um dort, mit der Erlaubnis der Königin Elizabeth, eine Britische Kolonie zu errichten. Nachdem die erste Kolonie in den 1580´ern scheiterte, wurde im Frühjahr 1587 die erste dauerhafte Siedlung errichtet, mit etwa 110 Siedlern, die sich auf Roanoke Island niederließen. Das erste dort am 18. August 1587 geborene Kind der „Neuen Welt" bekam den Namen Virginia Dare. Trotz des vermeintlich guten Startes ist diese Siedlung auch unter dem Namen „Lost Colony" bekannt. So geschah es, dass der Anführer im Jahre 1590 von einer Erkundung zurückkam und die Siedlung leer vorfand. Bis heute ist ungeklärt, was genau geschah.

Im Jahre 1663 erteilte König Charles die Erlaubnis eine Kolonie zu errichten und teilte das Land unter acht Adligen auf, mit der Auflage es nach seinem Vater König Charles dem I. zu benennen - Carolina.

1710 Carolina was divided into two parts - North Carolina and South Carolina. North Carolina war der erste Staat, der seine Abgeordneten beauftragte im Continental Congress für die Unabhängigkeit von Groß Britannien zu plädieren.
Während des Bürgerkrieges (1861-1865) gehörte North Carolina der "Confederacy" an und zählte damals zu den Südstaaten.

Die Nicknamen des Staates sind „ the Old Northern State" oder „Tar Heel State" - abgeleitet daraus werden die Einwohner auch Tar Heels genannt. Die genaue Abstammung letztgenannter Bezeichnung ist allerdings unklar. Man vermutet, dass der Ursprung in den britischen Kieferwäldern liegt.

Auf Grund der geographischen Lage, sowie der Vorgeschichte North Carolinas, können eine Vielzahl von kulturellen und historischen Attraktionen, sowie eine atemberaubende Landschaft in diversen Nationalparks bestaunt werden. Dazu gehören zum Beispiel der Ocracoke Lifeguard Beach und Outer Banks, welches zur beliebtesten Strand von Stephen Leatherman alias Dr. Beach ernannt wurde.

Die Appalachen bilden die Grenze im Westen. Der höchste Punkt ist High Rock Mountain mit nur rund 350 Metern über dem Meeresspiegel. Zwischen den Bergen findet man eine Vielzahl an Tälern mit fruchtbaren Böden und einigen Flüssen und Bächen. Die Berge sind, bis auf vereinzelnde Gipfel, mit Wäldern überzogen. North Carolina ist bekannt für seine Baumwoll-, Reis, und Tabakplantagen.
Durch die Forstwirtschaft werden Mengen an Teer und Terpentine gewonnen.
Neben der Landwirtschaft und dem Erstarken der Technologieindustrie wächst auch die Bedeutung des Tourismussektors zunehmend - im Hinblick auf die wirtschaftliche Versorgung des Staates.
Das Bruttoinlandsprodukt im Jahre 2006 betrug 36.489 US-Dollar, wodurch North Carolina den 20. Platz im Vergleich der USA Staaten einbringt.

Zurück