Washington D.C.

Das Weiße Haus, das US-Kapitol und die Washington National Cathedral sind nur drei der Gründe, die Hauptstadt der USA einmal zu besuchen. Erfahre alles über den Wohn- und Arbeitssitz des US-Präsidenten: Willkommen in Washington D.C.!

Steckbrief Washington D.C.

Fläche: 177 km2
Hot Spots: The White House, US Capitol
Einwohner: ca. 670.000
Spitzname:  Our Nation’s Capital
Zeitzone:  Eastern (UTC−5/−4)

Washington D.C.: Lage & Bevölkerung

Der US-Regierungsbezirk Washington, D.C. liegt an der Ostküste der Vereinigten Staaten an der Grenze der beiden US-Bundesstaaten Maryland und Virginia und ist weder ein US-Staat noch eine richtige Stadt, sondern ein Distrikt.

Viele Kulturen sind in der Machtzentrale in der Chesapeake Bay zuhause: Laut U.S. Census Bureau werden in D.C., wie die der Distrikt oft abgekürzt wird, fast 170 verschiedene Sprachen gesprochen. Die größten Bevölkerungsgruppen unter den ca. 30 % Einwanderern kommen aus El Salvador, Vietnam und Äthiopien.

Klima in Washington D.C.

In Washington herrscht ein feucht-subtropisches Klima, weshalb viele Sommerbesucher über die schwüle Hitze klagen. Da D.C. aber genau zwischen zwei unterschiedlichen Klimazonen liegt, gibt es dennoch kalte Winter.

Du wirst in Washington D.C. vier feste Jahreszeiten erleben, jedoch auch immer wieder von unberechenbaren Wetterphänomenen überrascht werden. Zu den typischen Wetterkapriolen von D.C. gehören heftige Schneefälle, plötzliche arktische Stürme und sintflutartige Regenschauer.

Die angenehmsten Monate für eine Reise nach Washington D.C. sind September, Oktober und Mai.

Anreise nach Washington D.C.

Für einen Flug nach Washington D.C. zahlst du von Europa aus in der Regel zwischen 500 und 700 € und bist mit mindestens einem Zwischenstopp zwischen 11 und 15 Stunden unterwegs.

Die wichtigsten Flughäfen in Washington sind:

  • Ronald Reagan Washington National Airport (DCA)
  • Flughafen Washington Dulles-International (IAD)

Da der Ronald Reagan Washington National Airport in der Regel nur für den nationalen Flugverkehr verwendet wird, landest du mit großer Wahrscheinlichkeit am Washington Dulles International Airport.

Wenn Du kein US-Bürger oder Green Card-Inhaber bist, dann brauchst du ein US-Visum oder ESTA, um in die USA einzureisen.

ESTA - visumfrei in die USA

Mit einem ESTA kannst du dich 90 Tage visumfrei in den USA aufhalten. Jetzt online beantragen!

Unterkünfte in Washington D.C.

Washington D.C. bietet dir sowohl eine große Auswahl an Budget- und Luxushotels als auch sehr günstige Hostels und Apartments für relativ kleines Geld.

Hotels in Washington D.C.

Egal ob Hyatt, Hilton oder Holiday Inn — im viel umschwärmten Washington D.C. warten einige der besten Hotels der USA auf dich. Hier sind unsere Lieblingshotels in D.C.:

Booking.com

Capital Hilton

Zehn Minuten Fußweg vom Weißen Haus entfernt thront das schicke Capital Hilton an einer belebten Straßenkreuzung. Fitnesscenter, King-Size-Betten, eine weitläufige und geschmackvolle Hotelanlage und ein edles Restaurant werden nur noch vom Blick aus dem Fenster getoppt: Aus den oberen Stockwerken des Capital Hilton kannst du direkt auf das Weiße Haus sehen!

  • Adresse: 1001 16th St NW, Washington, DC 20036, Vereinigte Staaten
  • Preiskategorie: $$
  • Hoteldetails: Capital Hilton

Hyatt Regency Washington On Capitol Hill

Nicht weit vom US-Kapitol entfernt wohnst du im Hyatt Regency schick und stilvoll und wirst mit einem Swimming-Pool, tollen Fitnessräumen und exquisiten Spezialitäten verwöhnt. Bonus: Wenn du aus der Lobby nach draußen trittst, siehst du am Ende der Straße die gigantische Kuppel des Kapitols.

Holiday Inn Washington Capitol - Natl Mall

Das hübsche Holiday Inn begrüßt dich mit einem erfrischenden Dachterrassen-Swimmingpool, geräumigen Zimmern, rustikalem Essen und einer kleinen Sportanlage in unmittelbarer Nähe zur großen grünen “The Mall”. Die Nationalpromenade oder auch National Mall zieht sich vom Lincoln Memorial bis zum Kapitol.

Apartments in Washington D.C.

Lang- und Kurzzeitvermietungen von Apartments sind in Washington D.C. an der Tagesordnung, denn nicht nur Touristen, sondern auch unzählige Mitarbeiter von Botschaften, Kanzleien, US-Regierung und anderen D.C.-typischen Organisationen und Firmen pendeln häufig tageweise in den District of Columbia.

Zu den Top-Plattformen für Apartmentvermietungen in Washington D.C. gehören:

  • Latrobe
  • Columbia Plaza Apartments
  • Vesta Parkside
  • Varsity On K
  • Apartments.com
  • Zillow
  • Trulia

Bevor du ein Apartment buchst, Informiere dich umfassend über deinen potentiellen Vermieter.

Hostels in Washington D.C.

Washington D.C. zählt nicht gerade zu den günstigsten Orten der USA. Ein guter Grund, um wenigstens bei deinen Übernachtungskosten etwas zu sparen. Die Preise für Hostels beginnen bei bei knapp über 40 €, und die günstigsten von ihnen liegen etwas außerhalb der Hot Spots, z. B. im Norden nahe des Meridian Hill Park oder rund um das Kennedy Recreation Center.

Top-Sehenswürdigkeiten in Washington D.C.

Washington D.C. ist vollgepackt mit Sehenswürdigkeiten. Die meisten von ihnen liegen in der National Mall, der großen grünen Nationalpromenade mitten in D.C. Miete dir ein Fahrrad, springe auf einen Touribus oder mache einen ausgedehnten Spaziergang bei schönem Wetter.

Das Weiße Haus

Bei diesem Anblick können einem schon mal die Tränen kommen: Wenn du das Weiße Haus in Washington D.C. zum ersten Mal mit eigenen Augen siehst, dann ist das schon ein ganz besonderer Moment. Erinnerungsfotos machst du hier jedoch durch einen Zaun. Um eine Führung durch das Weiße Haus zu buchen, musst du zunächst einen Antrag bei deiner US-Botschaft stellen, was einige Wochen in Anspruch nehmen kann. Deshalb empfehlen wir dir eine frühzeitige Planung.

US-Kapitol

Das US-Kapitol ist die Schaltzentrale Amerikas und schreibt dank seiner US-Senatoren und Abgeordneten regelmäßig Weltgeschichte. Davon abgesehen ist es ein wahrlich imposantes Bauwerk voller Kunstwerke! Verpasse auf keinen Fall eine Führung durch die Säle und gönne dir einen Spaziergang durch den schönen Park.

Washington Monument

Das Washington Monument ist sowohl bei Tag als auch bei Nacht ein echter Hingucker. Du wirst es bei deinem Spaziergang durch die National Mall auch wirklich nicht übersehen können, denn es ist per Gesetz das höchste Bauwerk in ganz Washington D.C. Kein Gebäude darf höher gebaut werden als das Washington Monument.

Lincoln Memorial

Neben der beeindruckenden Statue von Abraham Lincoln findest du im Lincoln Memorial auch eine Ausstellung mit vielen interessanten Fakten rund um die US-amerikanische Geschichte. Hast du einen Nationalpark-Pass für die USA? Dann kannst du dir hier im Memorial deinen Stempel abholen!

Washington National Cathedral

Die Washington National Cathedral ist eine prächtige Kirche im gotischen Stil mit den typischen kunstvoll-bunten Glasfenstern und vielen zauberhaften architektonischen Details. Nach einem andächtigen Gang durch dieses Kunstwerk von einer Kathedrale (wir empfehlen eine offizielle Führung) kannst du dich im kircheneigenen Shop mit tollen Souvenirs eindecken.

Kultur-Highlights in Washington D.C.

Nicht nur auf einer ausgedehnten Tour durch die National Mall, sondern auch im Norden von D.C. findest du eine Reihe von tollen Museen und Kulturzentren. Zu den besten Galerien und Museen in Washington D.C. gehören:

Nationalparks in Washington D.C.

Kaum zu glauben, aber der kleine Distrikt Washington D.C. hat einen eigenen Nationalpark! Genauer gesagt sind es sogar mehrere, aber sie werden stets gemeinsam genannt:

Nationalparks National Mall & Memorial Parks

Im weitläufigen Nationalpark National Mall kannst du fast du alle touristischen Highlights von Washington D.C. erkunden. Teil des Parksystems sind viele kleine und große Grünflächen und historische Monumente:

  • Jefferson Memorial
  • Vietnam Veterans Memorial
  • Martin Luther King, Jr. National Memorial
  • Korean War Veterans Memorial
  • Franklin Delano Roosevelt Memorial
  • Ford's Theatre National Historic Site
  • African American Civil War Memorial
  • Tidal Basin
  • National World War II Memorial
  • Constitutions Gardens

Am östlichen Ende des Parks liegt das Kapitol, im Norden das Weiße Haus. Rund um den Stausee Tidal Basin blühen im Frühjahr 3.000 Kirschbäume und liefern dir das perfekte Fotomotiv.

National Mall in Washington D.C.

Essen und trinken in Washington D.C.

Nordwestlich der National Mall, aber immer noch innerhalb der Stadtgrenzen, liegt Georgetown. Hier kannst du hervorragend Essen gehen und das Nachtleben genießen. Gönne dir ein Jazzkonzert bei einem Snack in der Blues Alley oder triff dich mit Freunden in der legendären Thunder Burger & Bar.

Belgisches Bier und gehobene Leckereien bekommst du im The Sovereign in der Wisconsin Avenue. Übrigens: Die Leute in Washington D.C. trinken pro Kopf mehr Wein als die Einwohner in jedem anderen US-Bundesstaat. Also bleibe gern dem D.C.-Motto treu und mache einen Abstecher zur Barcelona Wine Bar in der 14. Straße!

Ein paar typische Snacks, die du in Washington D.C. probieren solltest, sind die legendären Half Smokes (geräucherte Wurst) und die leckeren Grilled Cheese Sandwiches!

Instagram-Hotspots in Washington D.C.

Bei deinem Besuch in Washington D.C. darf die Kamera natürlich nicht fehlen! Deinen Instagram-Account kannst du hier richtig zum Glühen bringen. Die besten Instagram-Hotspots in D.C. sind:

  • Tidal Basin zur Kirschblüte
  • Washington Monument
  • Library of Congress
  • United States Capitol
  • Hirshhorn Museum

Die Geschichte von Washington D.C.

Bis die Europäer im 17. Jahrhundert in den heutigen District of Columbia kamen, lebten hier die Nacotchtank, ein Stamm amerikanischer Ureinwohner. Die europäischen Siedler vereinnahmten das Gebiet inklusive der wertvollen Ressourcen des Nacotchtank-Stammes und gründeten ihre eigenen Gemeinden: Alexandria und Georgetown.

Das benachbarte Washington wurde ursprünglich als Stadt gegründet und umfasste anfangs nur etwa ein Drittel des District of Columbia. Der 1790 gegründete Bundesdistrikt „District of Columbia” bezog erst später die Nachbargemeinden mit ein.

Als George Washington Präsident wurde, war New York City noch die Hauptstadt der USA. Da die 13 Gründerstaaten der USA sich aber einen zentralen Ort an der besiedelten Ostküste als Hauptstadt wünschten, wurde D.C. als Regierungssitz ins Auge gefasst. Am 11. Juni 1800 wurde Washington D.C. offiziell zur Hauptstadt der Vereinigten Staaten.

Während des Britisch-Amerikanischen Krieges von 1812 wurde das neu gebaute Washington D.C. fast zerstört und die Bevölkerungszahlen blieben lange klein. Erst mit der Abschaffung der Sklaverei wuchs die Einwohnerzahl von D.C, da viele ehemalige Sklaven in die Stadt zogen.

Da Washington D.C. keinem US-Bundesstaat zugeordnet ist, durften die Einwohner der Hauptstadt lange nicht auf nationaler Ebene wählen. Erst seit dem 23. Verfassungszusatz, von 1961 dürfen die Bewohner von D.C. an den Präsidentschaftswahlen teilnehmen. Im Januar 2021 gab es einen zweiten Anlauf, D.C. mit einer Gesetzesinitiative (Washington, D.C. Admission Act H.R. 51) in einen Bundesstaat zu verwandeln.

Fun Facts über Washington D.C.

Diese spannenden Fakten über Washington D.C. hast du bestimmt noch nicht gehört:

  • Auf dem nordwestlichen Turm der Washington National Cathedral befindet sich zwischen den Wasserspeiern auch der steinerne Kopf von Darth Vader.
  • Die US-Präsidenten Herbert Hoover und John Adams hielten im Weißen Haus Alligatoren als Haustiere.
  • Auch Theodore Roosevelt hatte eine Vorliebe für Tiere: Seine Familie hielt unter anderem einen kleinen Bären, ein Schwein, einen Dachs, einen blauen Ara, eine Strumpfbandnatter, einen einbeinigen Hahn, eine Hyäne, eine Schleiereule und ein Pony im Weißen Haus.
  • Vor der Tür des Sitzungssaals des Obersten Gerichtshofes im Kapitol befinden sich Katzenpfotenabdrücke im Fußboden. Niemand weiß, woher sie stammen, weshalb die Legende einer Geisterkatze entstanden ist.
  • Am Lincoln Memorial gibt es einen Schreibfehler: Anstelle des Wortes "FUTURE" hat der Graveur versehentlich "EUTURE" eingemeißelt.
  • Die Library of Congress ist (den Bücherbestand betreffend) die größte Bibliothek der Welt.

Auswandern nach Washington D.C.

Bist du auch so begeistert von Washington D.C. wie wir? Dann ist es nur verständlich, dass du am liebsten gleich hier bleiben möchtest. Unsere Tipps zum Leben und Arbeiten in Washington D.C. könnten dir dabei helfen.

Arbeiten in Washington D.C.

Dank einer Vorreiterrolle bei Remote-Arbeitsmöglichkeiten musst du in Washington D.C. nicht zwingend vor Ort wohnen und arbeiten, sondern kannst oft auch in einen nahegelegenen Bundesstaat ziehen. Dies ist branchenabhängig, und es gibt auch viele Mischlösungen, in denen tageweise in einem Büro und den Rest der Zeit von Zuhause gearbeitet wird.

Die Bewerbungs- und Einstellungsverfahren sind in Washington D.C. meist etwas langsamer als im Rest der USA, was vor allem der Sicherheit geschuldet ist. Du kannst dich also bei einer Bewerbung in D.C. auf ein paar zusätzliche Schritte im Prozess einstellen.

Als administratives und politisches Zentrum der Vereinigten Staaten verspricht Washington D.C. dir vor allem ein hohes Gehalt. Dies hängt aber stark von der Branche ab, in der du landest. Zu den wichtigsten Bereichen in D.C. gehören der Tourismus, die Finanzbranche, der Bildungssektor, der Gesundheitssektor und die Forschung. Ein sehr großer Teil der Arbeitnehmer in D.C. sind außerdem beim amerikanischen Staat beschäftigt.

Die häufigsten Berufsgruppen in D.C. sind Manager, Business- und Finanzberater, Verwaltungsangestellte und Juristen. Als Jurist, Architekt oder Ingenieur bekommst du hier das meiste Geld.

Leben in Washington D.C.

Ein Leben in Washington D.C. ist geprägt von schwül-heißen Sommern, vielen (Sport-)Veranstaltungen und einem spannenden Kulturmix.

Viele Bewohner klagen über die hohen Lebenshaltungskosten, die mehr als 60 % über dem nationalen Durchschnitt liegen. Oft heißt die Lösung für dieses Problem: Pendeln oder Home Office! Viele Leute ziehen lieber nach Nord-Virginia oder Maryland, anstatt im teuren District of Columbia zu wohnen.

Übrigens lassen die Washingtoner gern das Auto stehen und pendeln mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Auf diese Art hat auch US-Präsident Joe Biden sich seinen Spitznamen „Amtrak-Joe” eingefangen, denn er pendelte 36 Jahre lang jeden Tag mit dem Amtrak zwischen Delaware und Washington D.C.

Mit einer Green Card nach Washington D.C.

Mit einer Green Card kannst du unbegrenzt in den USA leben und arbeiten. Und die gute Nachricht ist: Über die Green Card Lottery ist das US-Einwanderungsvisum ziemlich leicht zu bekommen.

Jedes Jahr werden 55.000 Green Cards an US-Einwanderer aus aller Welt verlost. Nimm unbedingt an der jährlichen Verlosung der US-Regierung teil, auch wenn du parallel versuchst, über einen US-Arbeitgeber an die grüne Karte zu kommen!

Green Card Lottery

Gewinne jetzt eine von 55.000 Green Cards bei der offiziellen Green Card Lottery der U.S. Behörden!