Idaho

Weite Wälder, urzeitliche Gesteinsformationen, rauschende Flüsse: Kaum eine andere Region besitzt so viel ursprüngliche Natur wie Idaho. Komm mit uns auf eine Erkundungstour zu den schönsten Ecken des magischen Gem State!

Steckbrief Idaho

Hauptstadt: Boise
Fläche: ca. 216.000 km²
Einwohner: ca. 1,8 Millionen
Lage: Nordwesten der USA
Spitzname: The Gem State
Hotspots: Hells Canyon, Craters of the Moon National Preserve, Shoshone Falls
Zeitzone: UTC - 7 Stunden (Mountain), UTC - 8 Stunden (Pacific)

Idaho: Lage & Bevölkerung

Der Binnenstaat Idaho befindet sich im Nordwesten der USA und hat sechs andere Bundesstaaten als Nachbarn: Washington und Oregon im Westen, Nevada und Utah im Süden, Wyoming im Osten und Montana im Nordosten. Im Norden befindet sich eine rund 70 km lange Grenze zu Kanada.

Mit nur rund 1,8 Millionen Einwohnern verteilt auf einer Fläche von über 216.000 km² zählt Idaho zu den am dünnsten besiedelten Regionen der USA. Laut dem Census von 2020 befindet sich der Gem State jedoch unter den Top zehn der aktuell am schnellsten wachsenden Bundesstaaten.

Etwa 83 % der Bevölkerung Idahos sind Weiße, wobei rund ein Viertel davon deutschstämmig sind. Die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe bilden Hispanics mit etwa 12 %, und Native Americans machen heute noch etwa 1,7 % der Bevölkerung aus. Sie leben vor allem in den vier anerkannten Indianerreservaten von Idaho: Nez Perce-Reservat, Coeur d'Alene-Reservat, Duck Valley-Reservat und Fort Hall-Reservat.

Die größten Städte in Idaho

Die Bevölkerung Idahos konzentriert sich hauptsächlich im Norden und im Süden des Staates. In der gebirgigen Mitte befinden sich nur vereinzelte, kleinere Ortschaften.

Die fünf Städte mit den meisten Einwohnern in Idaho sind:

Stadt Einwohner
Boise 236.000
Meridian 118.000
Nampa 110.000
Idaho Falls 65.000
Caldwell 60.000

Natur und Klima

Idaho besitzt ein abwechslungsreiches Relief, bestehend aus Ebenen, Canyons und den Gipfeln der Rocky Mountains. Der nördliche Teil des Staates erinnert optisch an den Griff einer Pfanne und wird deshalb auch als das „Panhandle” bezeichnet. Hier befindet sich nahe der Stadt Lewiston, wo die Flüsse Snake River und Clearwater River zusammenfließen, der mit 224 m über dem Meeresspiegel niedrigste Punkt des Staates.

Der mächtige Snake River zieht sich von dort an der Westseite Idahos entlang und fungiert als natürliche Grenze zu den Bundesstaaten Oregon und Washington. Auf seinem Weg schneidet der Fluss einige der tiefsten Canyons der USA in die Landschaft.

Der Süden des Staates ist geprägt von der breiten, sichelförmigen Schwemmlandebene des Snake River, die rund ein Viertel der Fläche Idahos einnimmt. Im Zentrum Idahos erheben sich die Bergmassive der Rocky Mountains, wobei der Borah Peak mit 3.859 m den höchsten Punkt darstellt.

In den wärmsten Monaten des Jahres, Juli und August, können die Temperaturen in ganz Idaho über die Marke von 30 °C klettern. Im Winter macht sich jedoch im westlichen Teil des Staates der maritime Einfluss des Pazifischen Ozeans deutlich bemerkbar. Es kann zu starken Niederschlägen kommen, doch die Temperaturen sind weniger streng als in den Ebenen des Mittleren Westens, die auf demselben Breitengrad liegen. So sinken in der Stadt Lewiston die Temperaturen im Dezember und Januar auf höchstens -2 °C.

Besonders in den zentralen Gebieten der Rocky Mountains kann es im Winter zu starken Schneefällen kommen, die das Terrain für längere Zeit schwer zugänglich machen. Der südwestliche Teil von Idaho ist hingegen weniger vom maritimen Einfluss geprägt. Die Niederschlagsmengen sind hier geringer und die Temperaturunterschiede größer. In der Stadt Pocatello z. B. sinkt das Thermometer im Winter bis auf -10 °C.

Beste Reisezeit für Idaho

Sommer oder Winter – in Idaho warten sowohl bei Sonnenschein als auch bei Schneefall spannende Abenteuer auf dich!

Idaho im Sommer

Sonnenanbetern empfehlen wir die Zeit von Juni bis September für eine Reise in den Bundesstaat Idaho. Angenehme Temperaturen und wenig Niederschlag bieten die besten Bedingungen für Wanderungen, Mountainbiking und natürlich Rafting auf den Stromschnellen des Snake River.

Idaho im Winter

Wenn du den Schnee liebst, kannst du in Idaho ganz aus dem Vollen schöpfen. Sun Valley, Bogus Basin, Schweitzer Mountain, Tamarack Resort, Silver Mountain und viele mehr: Die großartigen Skigebiete des Gem State garantieren dir Wintersportvergnügen pur!

Anreise nach Idaho

In Idahos größter Stadt findest du den wichtigsten Flughafen des Bundesstaates, den Boise Airport (BOI), der von rund 1,9 Millionen Passagieren im Jahr genutzt wird. Weitere Flughäfe im Staat sind:

  • Idaho Falls Regional Airport (IDA)
  • Friedman Memorial Airport (SUN)
  • Lewiston–Nez Perce County Airport (LWS)

Wenn du aus Europa, z. B. Frankfurt am Main, London oder Paris, nach Boise in Idaho fliegen möchtest, musst du einen Zwischenstopp in einer anderen amerikanischen Metropole einplanen. Den günstigsten Flug aus Deutschland konnten wir bei der Airline Condor finden. Sie bringt dich für rund 600 € von Frankfurt am Main über Seattle nach Boise. Flüge aus Paris führen z. B. über San Francisco und kosten ab 800 €. Ab London fliegst du z. B. über Dallas oder Seattle für ca. 900 €.

Einreisegenehmigung Idaho

Nicht vergessen: Wenn du kein US-Bürger oder Green Card-Inhaber bist, benötigst du zur Einreise nach Idaho ein Visum oder ESTA.

ESTA - visumfrei in die USA

Mit einem ESTA kannst du dich 90 Tage visumfrei in den USA aufhalten. Jetzt online beantragen!

Transfer vom Flughafen in Idaho

Nachdem du am Flughafen in Boise gelandet bist, hast du verschiedene Transfer-Optionen, um in die Stadt zu gelangen. Am Ausgang nahe der Gepäckausgabe findest du farblich gekennzeichnete Bordsteine, die die Abfahrtspunkte der verschiedenen Verkehrsmittel markieren.

Öffentlicher Nahverkehr ab Flughafen Boise

Am violetten Bordstein halten Greyhound-Busse und Linienbusse von Valley Ride. Letztere bringen dich in etwa 15 Minuten in die Innenstadt von Boise. Du kannst entweder einfache Fahrt zum Preis von 1,50 $ oder eine Tageskarte für 2,50 $ erwerben.

Shuttle ab Flughafen Boise

Erkundige dich vor Reiseantritt, ob dein Hotel einen kostenlosen Shuttle-Service anbietet. Hotel-Shuttles fahren am Flughafen Boise am grünen Bordstein ab. Wenn dein Hotel über kein Shuttle verfügt, kannst du auch einen kostenpflichtigen Service nutzen. Diese Shuttles fahren am blauen Bordstein ab und verkehren auch zu den Orten Burley, Idaho Falls, Jerome, Mountain Home, Twin Falls, Pocatello, Rexburg, Island Park, West Yellowstone, Logan und Salt Lake City.

Taxi ab Flughafen Boise

Die Haltezone für Taxis ist am Flughafen Boise durch einen schwarzen Bordstein gekennzeichnet. Du zahlst einen Grundpreis von 2,60 $ plus 1.49 $ für jeden gefahrenen Kilometer.

Nationalparks und Naturwunder in Idaho

Abgesehen von Alaska besitzt kein anderer US-Bundesstaat so viele wilde, unbewohnte Landschaften wie Idaho. Also zieh dir die Wanderschuhe an, schnall dir deinen Rucksack um und mach dich auf den Weg zu den einzigartigen Naturwundern im Gem State.

Craters of the Moon National Preserve

Noch bevor der erste Mensch den Mond betrat, wurde diese bizarre Landschaft nach dem Erdtrabanten benannt. Südlich von Arco erstreckt sich das Lavafeld der Craters of the Moon National Preserve, das in den 1960ern schon Astronauten der NASA als Trainingsgelände für das Apollo-Projekt diente. Heute kannst du vom Visitor Center aus zu deinem ganz persönlichen Mondspaziergang aufbrechen.

Tipp: An der Eingangsstation erhältst du kostenlose Genehmigungen für die Besichtigung der fünf Höhlen auf dem Gelände. Besonders im Sommer wird dir die Höhlentour ein willkommener Kontrast zu den teils sengenden Temperaturen draußen sein.

Hells Canyon National Recreation Area

Wenn du dachtest, dass der Grand Canyon unübertrefflich sei, haben wir eine interessante Neuigkeit für dich: Der Hells Canyon am Snake River ist sogar noch tiefer! Die rekordverdächtige Schlucht zieht sich rund 250 km im Nordwesten Idahos an der Grenze zu Oregon entlang. Folgst du dem Fluss bei einer Rafting-Tour, wirst du unter anderem die spektakulären Felsformationen der Seven Devils Mountains zu Gesicht bekommen. Alternativ bieten dir auch zahlreiche Wander- und Reitwege die Möglichkeit, das Terrain an Land zu erkunden.

Frank Church – River of No Return Wilderness Area

Das wahrscheinlich unberührteste Stückchen Natur in Idaho trägt den Namen Frank Church–River of No Return Wilderness Area. Das nach dem Senator Frank Church benannte Schutzgebiet rund um den Salmon River ist so abgelegen, dass abenteuerlustige Reisende mit dem Hubschrauber hier abgesetzt werden müssen. Motorisierte Fahrzeuge und Mountainbikes sind in der unberührten Wildnis, die oft auch kurz „The Frank” genannt wird, streng verboten. Die etwas umständliche Anreise macht sich aber mehr als bezahlt, denn hier kannst du majestätische Gebirgsketten wie die Salmon River Mountains, die Clearwater Mountains sowie die Bighorn Crags bewundern und zahlreiche, teils gefährdete Tierarten wie Grizzlybären, Pumas, Wölfe, Kojoten und mehr sehen.

Top 10 Sightseeing-Highlights Idaho

Die schönsten Sehenswürdigkeiten von Idaho befinden sich in der Natur! Die zehn Top-Attraktionen von Idaho werden dir mit Sicherheit den Atem rauben:

  • Craters of the Moon National Monument
  • Shoshone Falls
  • City of Rocks National Reserve
  • Redfish Lake
  • Old Idaho Penitentiary Site
  • Bogus Basin
  • Schweitzer Mountain
  • Brundage Mountain Resort Idaho Ski Resort
  • Silver Mountain Resort
  • Silverwood Theme Park

Städtereisen in Idaho

Inmitten der ursprünglichen Natur findest du in Idaho malerische Orte, die dich sofort in ihren Bann ziehen werden. Notiere dir die folgenden zwei City Highlights gleich auf deiner Reiseliste.

City Highlights Boise

Idahos Hauptstadt Boise zählt zwar nur rund 230.000 Einwohner, aber sprüht dafür umso mehr vor Lebendigkeit! Rafting, Wandern, Mountainbiking – hier bietet sich dir jedes erdenkliche Outdoor-Vergnügen! Wintersport -Fans können sich im benachbarten Bogus Basin beim Snowboarden austoben. Und wenn dir zwischendurch der Sinn nach etwas Kultur steht, solltest du dich einer Führung durch Idahos State Capitol anschließen, das zu den historisch bedeutendsten und schönsten Bauwerken im ganzen Staat gehört.

Diese City Highlights warten in Boise auf dich:

  • Old Idaho Penitentiary Site
  • Boise Art Museum
  • Boise River Greenbelt
  • Bogus Basin
  • Zoo Boise

City Highlights Lewiston

Lewiston am Snake River ist die bedeutendste Stadt im nördlichen Teil des Staates. Begib dich auf die Spuren der berühmten Abenteurer der Lewis-und-Clark-Expedition von 1805 und entdecke diese florierende Stadt, in deren Nähe du einige der schönsten Panorama-Aussichten von Idaho genießen kannst. So kannst du von Lewiston aus zu Erkundungstouren im Hells Canyon, den Salmon River Canyons und dem Hells Gate State Park aufbrechen.

Lass dir die City Highlights in Lewiston nicht entgehen:

  • Nez Perce County Historical Society & Museum
  • Hells Gate State Park
  • Lewiston Levee Parkway
  • Lewis-Clark Valley Wine Alliance
  • Clearwater Canyon Cellars

Roadtrip in Idaho

Du hast noch nicht genug von Idaho gesehen? Dann begleite uns auf einem Roadtrip zu spannenden Attraktionen, die du dir nicht entgehen lassen solltest, wenn du im Gem State unterwegs bist.

Das Sun Valley rund um den Ort Ketchum zählt zu den lebendigsten Orten in Idaho. Hier haben sich nicht nur viele Prominente, beispielsweise Arnold Schwarzenegger, ihr eigenes Feriendomizil erbauen lassen, das sonnige Tal zählt auch zu den schönsten Wintersportgebieten im ganzen Bundesstaat.

Wir reisen dann weiter in den Ort Twin Falls, wo die beeindruckenden Shoshone Falls 65 m in die Tiefe rauschen. Das auch als „Niagarafälle des Westens” bekannte Naturwunder ist damit ganze 14 m tiefer als das Original im Bundesstaat New York.

Hast du jetzt noch Lust auf ein kleines Kletter-Abenteuer? An den Felsblöcken und -türmen der City of Rocks kannst du dich herausfordern. Die Granitfelsen im Süden Idahos sind aber nicht nur in der internationalen Kletterszene bekannt, sondern auch ein Highlight für Mountainbiker, Vogelkundler und Fotografen.

Instagram-Hotspots Idaho

Gibt es eine bessere Kulisse für deine Fotos als die unbeschreiblich schönen Landschaften von Idaho? Wir glauben nicht – unsere Top Instagram-Hotspots in Idaho werden deine Follower mit Sicherheit ins Schwärmen bringen.

  • Hells Canyon
  • Craters of the Moon National Monument
  • Shoshone Falls
  • City of the Rocks
  • Lewiston

Kulinarische Highlights in Idaho

In Idaho kannst du deinen Gaumen mit diesen regionaltypischen Köstlichkeiten verwöhnen:

  • White Sturgeon Caviar (auch bekannt als The American Beluga)
  • Baked Idaho Potatoes (im Ofen gebackene Kartoffelhälften garniert mit Butter, saurer Sahne, Schnittlauch, Petersilie, Speck und Chili)
  • Idaho Ice Cream Potato (Vanilleeis wird in die Form einer Kartoffel gebracht, mit Kakao überzogen und mit Schlagsahne gekrönt)
  • Eiswein
  • Heidelbeeren

Fun Facts Idaho

Möchtest du noch mehr über Idaho erfahren? Wir haben einige interessante und kuriose Fakten zusammengetragen:

  • Der Name Idaho geht vermutlich auf das Wort „Ee-dah-how“ aus der Sprache der Shoshone zurück und bedeutet „Licht auf den Bergen“.
  • Mit dem Goldrausch in den 1860er Jahren begann die flächendeckende Besiedlung von Idaho. Innerhalb von zwei Jahrzehnten wurde Gold im Wert von 55 Millionen Dollar im Gem State geschürft.
  • Im Experimental Breeder Reactor I (EBR-I) nahe dem Ort Arco wurde am 20.12.1951 zum ersten Mal in einem Kernreaktor elektrischer Strom erzeugt. Arco war auch die erste Gemeinde weltweit, deren Energiebedarf komplett durch Atomstrom gedeckt wurde.
  • Der Kartoffelproduzent J.R. Simplot fand in den 1950er die Methode für das Tiefkühlen von Pommes Frites und führte sein Unternehmen durch einen Vertrag mit McDonald's zum Erfolg. Noch heute liefert die J.R. Simplot Company mehr als die Hälfte der Pommes für den Fastfood-Giganten.
  • Im Albertsons Stadium auf dem Campus der Boise State University wurde kein grüner, sondern leuchtend blauer Kunstrasen verlegt. Aufgrund der für ein American Football-Feld ungewöhnlichen Farbe erhielt die erhielt die Arena den Spitznamen „Smurf Turf” („Schlumpfrasen”).

Auswandern nach Idaho

Wenn Idaho dich so sehr beeindruckt hat, dass du gleich bleiben möchtest, lies dir die folgenden Tipps zum Leben und Arbeiten aufmerksam durch.

Arbeiten in Idaho

Idaho wandelt sich immer mehr zu einem Standort für die High Tech Industrie. Die Stadt Boise hat sich seit den späten 1970er Jahren einen Namen in der die Halbleiterherstellung gemacht. Sie ist ebenfalls der Firmensitz von Micron Technology, dem einzigen Produzenten von DRAM-Chips in den USA. Auch Hewlett-Packard betreibt eine Produktion in Boise. Nach wie vor haben jedoch auch traditionelle Wirtschaftszweige wie der Anbau von Kartoffeln, Weizen und Wein einen hohen Stellenwert in Idaho. Tourismus- und Gastronomiefachkräfte wiederum haben gute Jobchancen in den zahlreichen Skigebieten des Staates.

Leben in Idaho

In Idaho kannst du nicht nur großartige Urlaube verbringen, sondern auch sehr gut leben! Laut dem Cost of Living Index liegen die Lebenskosten hier etwa 5 % unter dem amerikanischen Durchschnitt, wobei du vor allem bei Transportkosten und Lebensmitteln sparen kannst. Etwas tiefer musst du in der Regel für Wohnraum in die Tasche greifen. Das gilt vor allem für Boise, wo die Wohnkosten 30 % über dem US-Durchschnitt liegen. In punkto Lebensqualität liegen neben der Hauptstadt aber auch die Orte Moscow, Sugar City, Meridian, Garden City und Ketchum voll im Trend.

Mit einer Green Card nach Idaho

Du würdest dich gern in Idaho niederlassen? Dann brauchst du eine Green Card, mit der du unbegrenzt in den USA leben und arbeiten darfst. Eine gute Chance auf die grüne Karte bietet die Green Card Lottery, bei der die US-Regierung jedes Jahr 55.000 der begehrten Auswanderer-Visa verlost. Melde dich am besten gleich an!

Green Card Lottery

Gewinne jetzt eine von 55.000 Green Cards bei der offiziellen Green Card Lottery der U.S. Behörden!