Everglades Nationalpark

Alligatoren, Seekühe, Mangroven und vieles mehr: Der riesige und artenreiche Everglades Nationalpark zählt zu den außergewöhnlichsten Landschaften der Welt. Nimm Platz in einem Luftkissenboot und entdecke mit uns die spektakuläre Natur im südlichen Florida!

Steckbrief Everglades Nationalpark

Lage: Nahe Homestead, Florida, USA
Größe: 5.700 km²
Besucher: ca. 600.000 Besucher pro Jahr

Was ist der Everglades Nationalpark?

Die Everglades sind ein weltweit einzigartiges und hochempfindliches Ökosystem in Florida, das an der Grenze von Süß- und Salzwasser existiert. Sie erstrecken sich vom Okeechobee-See im Norden bis zum Golf von Mexiko im Süden. Der Everglades Nationalpark schützt allerdings nicht die kompletten Feuchtgebiete, sondern nur etwa 20 % der Fläche an der südöstlichen Spitze Floridas.

Fälschlicherweise werden die Everglades oft als Sumpf bezeichnet. Im Grunde sind sie jedoch eine Mischung aus Graslandschaft und einem sehr langsam fließenden Fluss. Letzterer wird vom Okeechobee-See gespeist und bewegt sich gemächlich in Richtung Ozean. Die Everglades werden deshalb auch „River of Grass” genannt.

Das Wetter in den Everglades

Das Klima im Everglades Nationalpark ist subtropisch. Wenn du dich im Sommer in den Süden Floridas begibst, musst du mit Hitze, hoher Luftfeuchtigkeit und starken Regenfällen rechnen. Die Durchschnittstemperaturen klettern von Juni bis September sogar über 30°C. Zwischen April und Oktober besteht zudem die Gefahr, dass Hurrikans über das Land ziehen. Die Winter sind mild und eher trocken mit Durchschnittstemperaturen von angenehmen 22°C bis 26°C.

Geschichte des Everglades Nationalpark

Die ersten Siedler kamen vermutlich vor 10.000 bis 20.000 Jahren in die Region der Everglades. Sie waren Native Americans der Stämme Tequesta und Calusa. Sie siedelten jedoch an der Küste und hielten sich eher selten innerhalb der Feuchtgebiete auf.

Im späten 16. Jahrhundert erreichten spanische Siedler den Süden Floridas und gründeten nahe des Okeechobee-Sees ihre Missionen. Infolge von Krankheiten, Kriegen und Gefangennahmen verschwanden um 1800 sowohl der Stamm der Tequesta als auch die Calusa aus dem Gebiet.

Anfang des 19. Jahrhunderts bildete sich die Seminole-Nation aus entflohenen Sklaven und verschiedenen Indianerstämmen Nordfloridas. Es folgten die Seminolenkriege mit dem Ergebnis, dass die Seminolen 1842 in den US-Bundesstaat Oklahoma umgesiedelt wurden. Um diesem Schicksal zu entgehen, flohen viele Seminolen in die Region der heutigen Big Cypress National Preserve in den nördlichen Everglades, wo sie in relativer Isolation lebten und teilweise heute noch leben.

Ab Ende des 19. Jahrhunderts errichteten europäischstämmige Amerikaner mehrere Siedlungen an der Küste sowie Wanderwege und die Straße durch die Everglades nach Flamingo.

Im Jahr 1916 wurde nahe der Stadt Homestead der Royal Palm State Park errichtet, der einige Wanderwege und ein Besucherzentrum beinhaltete. Die Tropical Everglades National Park Commission wurde in den 1920er Jahren gegründet, um die Einrichtung eines Schutzgebiets über große Flächen der Everglades zu prüfen. Das amerikanische Repräsentantenhaus stimmte im Jahr 1934 der Gründung des Everglades Nationalparks zu und Präsident Truman weihte ihn am 6. Dezember 1947 ein.

Anreise zu den Everglades

Um zum Everglades Nationalpark zu gelangen, kannst du verschiedene Transportwege nutzen:

Flugzeug

Der US-Bundesstaat Florida ist ein beliebtes Reiseziel für Urlauber aus der ganzen Welt. Dementsprechend gibt es rund um die Everglades mehrere Flughäfen, zu denen internationale Verbindungen bestehen. Diese sind die Flughäfen von Miami, Fort Lauderdale, Fort Myers und Key West.

Der wichtigste unter ihnen ist der Miami International Airport (MIA), wo rund 46 Millionen Passagiere pro Jahr ankommen oder abfliegen. Wenn du aus Europa zu den Everglades reisen möchtest, ist es wahrscheinlich, dass du dort ankommst. Direktflüge nach Miami findest du z. B. bei Lufthansa ab München oder bei British Airways ab London Heathrow. Bei rechtzeitiger Buchung einige Wochen im Voraus kannst du deine Flugtickets ab ca. 450 € ergattern.

Angekommen in Miami findest du schon am Flughafen zahlreiche Mietwagen-Angebote für deine Abenteuer.

Bahn

Mit der Bahn, genauer gesagt dem East Coast Railway, kannst du den gesamten US-Bundesstaat Florida durchqueren. Die Strecke führt immer an der Ostküste entlang von der Stadt Jacksonville im Norden bis nach Miami im Süden.

Auto

Wenn du mit dem PKW zu den Everglades fährst, kommst du am schnellsten auf dem US Highway 1 voran, der entlang der amerikanischen Ostküste verläuft, z. B. bringt er dich auch nach Miami und Key West.

In Homestead, südlich von Miami, kannst du auf den State Highway 9336 abbiegen, der einige Kilometer weiter zur Main Park Road wird und durch den Everglades Nationalpark bis zum Küstenort Flamingo verläuft. Folgst du der Straße, erreichst du mehrere Visitor Center, von wo aus du dich einer Erkundungstour durch den Nationalpark anschließen kannst

Everglades besichtigen: So geht’s

Im Everglades Nationalpark gibt es insgesamt fünf Besucherzentren:

  • Shark Valley Besucherzentrum: am Highway 41
  • Gulf Coast Besucherzentrum: in Everglades City
  • Ernest Coe Besucherzentrum: am State Highway 9336, nahe Homestead
  • Royal Palm Besucherzentrum: am State Highway 9336, ca. 6 km vom Ernest Coe Besucherzentrum entfernt
  • Flamingo Besucherzentrum: in Flamingo, Endpunkt der Main Park Road

Die Besucherzentren dienen dir als Informationsquelle und Startpunkt für dein Abenteuer in den Everglades. Für deine Erkundungstour hast du mehrere Möglichkeiten:

Fahrt mit dem Luftkissenboot

Wenn du an die Everglades denkst, kommen dir sicher gleich die ikonischen Luftkissenboote mit den riesigen Propellern in den Sinn, mit denen Besucher die weiten Gewässerlandschaften erkunden können. Es gibt im Everglades National Park drei zugelassene Unternehmen für Airboat-Touren: Coopertown, Everglades Safari Park und Gator Park. Die propellerbetriebenen Luftkissenboote sind jedoch sehr laut, so dass du darin wahrscheinlich eher keine Alligatoren zu Gesicht bekommen wirst.

Tipp: Florida Everglades Airboat Tour von Fort Lauderdale

Paddeln mit Kajak oder Kanu

Ganz in deinem eigenen Tempo kannst du die Everglades im Kanu oder Kajak erforschen. Die kleinen Boote bieten nicht nur den Vorteil, dass du Naturbeobachtung und Workout verbindest, du bist auch völlig frei bei der Wahl deiner Route durch die Wasserwege und kannst die wundervolle Natur um dich herum ausgiebig bewundern.

Tipp: Kajak Öko-Tour durch die Everglades

Tour mit dem Ausflugsboot

Auch im Rahmen einer Fahrt mit einem größeren Ausflugsboot kannst du die Everglades kennenlernen. Zu den rund 90-minütigen Touren kannst du mehrmals täglich ab dem Ort Flamingo ganz im Süden der Florida-Halbinsel aufbrechen. Die „Everglades Backcountry Whitewater Bay Tour” führt dich über den Buttonwood Canal bis zur Mündung der Whitewater Bay. Eine weitere Option ist die „Florida Bay Bootstour”, die dich vom Flamingo Yachthafen in die Bucht von Florida bringt, wo du zahlreiche Vogelarten und Meereslebewesen sehen wirst.

Tipp: Bootstour im Everglades Nationalpark

Wanderungen

Den Everglades Nationalpark kannst du nicht nur vom Wasser aus, sondern auch bei einer Wanderung erleben. Es gibt sogar eine Vielzahl an großartigen Wanderwegen, die sich auf erhöhten Holzpfaden quer durch die schönsten Landschaften führen. Die beliebtesten Wege heißen Anhinga Trail, Gumbo Limbo Trail, Pinelands Trail, Mahogany Hammock Trail und Pa-Hay-Okee Overlook.

Tipp: Boots- und Wanderexpedition durch die Everglades

Foto-Expedition

Wer möchte bei so vielen großartigen Motiven nicht zum passionierten Naturfotografen werden? Bei Anbietern wie Get Your Guide hast du die Möglichkeit, spezielle Foto-Expeditionen zu buchen. Unter Anleitung eines Guides wirst du die besten Möglichkeiten erhalten, die Landschaften, Vogelarten und vielen anderen Wildtiere der Everglades mit deiner Kamera perfekt in Szene zu setzen.

Tipp: Everglades National Park Foto- und Wildtiersafari

Städte in der Nähe der Everglades

Möchtest du deine Erkundungstour in der Natur mit einem Citytrip verbinden? Dann solltest du auch die folgenden Orte in der Nähe der Everglades besuchen:

Homestead

Die 80.000-Einwohner-Stadt Homestead südlich von Miami ist der am nächsten an den Everglades gelegene Ort. Durch Homestead verlaufen der US Highway 1 nach Key West, die State Road 997 sowie der Florida Turnpike. Von hier aus gelangst du übrigens nicht nur schnell in die Everglades, sondern auch zu den Korallenriffen des Biscayne Nationalparks.

Miami

Floridas schillernde Metropole Miami befindet sich rund 70 km von dem Feuchtgebiet entfernt. Sie ist bekannt für traumhafte Strände, kulinarische Highlights und eine lebendige Clubkultur.

Key West

Key West, der südlichste Punkt der USA, ist ein Paradies zum Tauchen oder Schnorcheln im kristallklaren Wasser. An kaum einem anderen Ort in den USA lässt sich so gut mit einem Cocktail in der Hand der Sonnenuntergang beobachten.

Fort Myers

Die Stadt Fort Myers befindet sich an der Westseite der Florida-Halbinsel direkt am Golf von Mexiko. Neben der historischen Innenstadt kannst du hier unter anderem das „Calusa Nature Center and Planetarium”, das „Imaginarium Science Center” und das „Southwest Florida Museum of History” besichtigen.

Cape Coral

Direkt neben Fort Myers befindet sich das als Planstadt entwickelte Cape Coral. Hier kannst du es dir an einem der traumhaften Sandstrände gemütlich machen oder dich im „SunSplash Water Park” vergnügen.

Top-Attraktionen der Everglades

Die schönsten Highlights der Everglades möchtest du auf keinen Fall verpassen? Dann notiere dir unsere Top fünf am besten ganz oben auf der Reiseliste.

Anhinga Trail

Der über 1,2 km lange Anhinga Trail ist der bekannteste Wanderweg der Everglades. Er beginnt am Parkplatz Royal Palm nahe Florida City und führt dich über breite Holzstege durch die sumpfige Landschaft. Bei deiner Wanderung kannst du an mehreren Aussichtsplattformen Halt machen, von denen aus du die Tierwelt beobachten kannst. Übrigens ist der Pfad nach dem Anhinga, dem für die Region typischen Schlangenhalsvogel, benannt.

Wilderness Waterway

Der rund 160 km lange Everglades Wilderness Waterway zieht sich an der Westseite der Florida-Halbinsel von Flamingo nach Everglades City. Die schiffbare Wasserstraße, die mehrere Flüsse, Seen und Buchten miteinander verbindet, ist ideal für Touren mit Motorbooten, Kajaks oder Kanus. Wenn du den kompletten Wasserweg paddeln möchtest, solltest du dafür mindestens acht Tage einplanen. Aber keine Sorge, entlang der Wasserstraßen findest du zahlreiche Campingplätze und Strände, an denen du pausieren kannst.

Flamingo

Im ehemaligen Fischerort Flamingo am Golf von Mexiko findest du das wohl bekannteste Visitor Center der Everglades. Hier kannst du campen, picknicken, fischen und zu verschiedenen Bootstouren in die Wildnis der Everglades aufbrechen.

Shark Valley

Rund 35 km von Miami entfernt erstreckt sich das Shark Valley auf dem Tamiami Trail. Auf einer 4 km langen Rundtour durch die inneren Everglades kannst du bis zu 2.000 verschiedene Tierarten beobachten. Auf deinem Weg kommst du auch an dem 20 m hohen Aussichtsturm Shark Valley Observation Tower vorbei, von dem aus du einen herrlichen Blick auf den Shark River Slough und die Saw Grass Prairie hast.

Big Cypress National Preserve

Big Cypress National Preserve gehört zwar zur Region der Everglades, liegt aber nicht innerhalb des Everglades Nationalpark, sondern leicht nördlich davon. Ein Abstecher lohnt sich, denn du findest hier die höchste Biodiversität der Everglades. Die Mangrovenwälder des Schutzgebietes sind z. B. die Heimat des seltenen Florida-Panthers, des Florida-Schwarzbären sowie verschiedener Alligatoren- und Schlangenarten.

Tiere und Pflanzen im Everglades Nationalpark

Die Everglades sind vor allem für ihre vielfältige und einzigartige Tierwelt bekannt. Es leben in dem weiträumigen Feuchtgebiet so viele Spezies zusammen, dass es dir bei einer Entdeckungstour schwer fallen wird, dich zu entscheiden, wohin du zuerst schauen sollst.

Zu den Ikonen des Nationalparks zählen natürlich die amerikanischen Krokodile und Alligatoren. Während du auf Alligatoren überall im Park treffen kannst, lebt die kleine, stark gefährdete Krokodil-Population ausschließlich im Salzwasser nahe der Küsten.

Sehr beeindrucken werden dich die Seekühe, auch Manatees genannt. Die sanften Riesen halten sich oft in sehr flachem Wasser in Küstennähe auf. Weitere Tiere, denen du begegnen kannst sind z. B. Panther, Waschbären und Schildkröten.

Der Everglades Nationalpark ist auch für seine große Vielfalt an teilweise seltenen Vogelarten bekannt, die mehr als 350 Spezies umfasst. Beobachten kannst du unter anderem den amerikanischen Schlangenhalsvogel, Flamingos, Ibisse, Pelikane, Kormorane, Rosalöffler, Fischreiher und Störche.

Genauso spannend wie die Tierwelt der Everglades sind ihre Pflanzen. Es erwarten dich großflächige Prärien aus Seegras, bizarre Sumpfzypressen, geheimnisvolle Mangrovenwälder, farbenprächtige Orchideen und vieles mehr. Und nicht vergessen: Nimm dich in Acht vor den Schlangen, Spinnen – und natürlich den Mücken!

Die besten Foto-Spots in den Everglades

Deine Instagram-Follower werden die Ergebnisse deiner Foto-Tour durch die Everglades lieben! Das sind unsere fünf Hotspots für tolle Fotos:

  • Anhinga Trail
  • Big Cypress National Preserve
  • Shark Valley Observation Tower
  • Flamingo Visitor Center
  • An Bord eines Luftkissenbootes

Fun Facts Everglades

Diese interessanten Fakten über die Everglades kanntest du bestimmt noch nicht:

  • In Florida gibt es etwa 80 Arten von Mücken. 43 davon kommen im Everglades Nationalpark vor. Packe dir deshalb am besten immer ein wirksames Mückenspray mit ins Gepäck!
  • Der höchste Punkt im Everglades Nationalpark befindet sich nur 2,4 m über dem Meeresspiegel.
  • Die Everglades versorgen rund acht Millionen Menschen mit Trinkwasser. Das ist etwa jeder dritte Einwohner von Florida.
  • Die Everglades sind das einzige Ökosystem der Welt, an dem sowohl Alligatoren als auch Krokodile leben.
  • Die aus Südostasien stammende birmanische Python breitet sich in den Everglades immer weiter aus. Die invasive Spezies hat im Everglades Nationalpark schon großen Schaden angerichtet, da die Schlangen einheimische Singvögel, Kleinsäugetiere, Hirsche und sogar Alligatoren töten.

FAQ Everglades

Du hast das Gefühl, noch immer nicht genug über den Everglades Nationalpark zu wissen? In unseren FAQ bekommst du die Antworten, die dir bei der Planung deiner Reise helfen werden:

Wann ist der Everglades Nationalpark für Besucher geöffnet?

Der Everglades Nationalpark ist ganzjährig und 24 Stunden am Tag über den Haupteingang in der Stadt Homestead zugänglich. Der Eingang am Shark Valley ist jeden Tag zwischen 8:30 Uhr und 18 Uhr offen.

Was kostet der Eintritt in den Everglades Nationalpark?

Der Eintritt in den Everglades Nationalpark kostet dich 30,00 $ pro Auto oder Boot und 25,00 $ pro Motorrad. Für Reisebusse und Vans werden zwischen 75,00 $ und 200,00 75,00 $ Eintritt fällig. Wenn du als Fußgänger, Radfahrer oder in einem Paddelboot unterwegs bist, zahlst du 15,00 $. Des weiteren gibt es Gruppentarife für Jugendliche (z. B. kirchliche Gruppen, Pfadfinder) sowie Vergünstigungen für Senioren und Militärangehörige.

Die Tickets können online oder in einem Visitor Center erworben werden und sind ab dem Kauf für eine Woche gültig.

Gibt es Dauerkarten für den Everglades Nationalpark?

Ja, es gibt eine Jahreskarte (Everglades National Park Annual Pass), die du zum Preis von 55,00 $ erwerben kannst. Das Ticket ist online erhältlich und ab Kaufdatum 12 Monate lang gültig.

Ist Camping im Everglades Nationalpark erlaubt?

Ja, es gibt mehrere Campingplätze im Everglades Nationalpark, z. B. den Long Pine Key Campground und den Flamingo Campground. Einen Campingplatz darfst du für maximal 30 Tage pro Kalenderjahr nutzen. Zwischen November und April, der Camping-Hochsaison in den Everglades, kannst du für maximal 14 aufeinander folgende Tage einen Platz reservieren. Während der Sommermonate ist keine Reservierung notwendig.

Sind Haustiere im Everglades Nationalpark erlaubt?

Haustiere sind auf dem Gelände des Everglades Nationalpark nur auf öffentlichen Straßen und Parkplätzen sowie den größeren Camping- und Picknickplätzen (Flamingo und Long Pine Key) erlaubt. Hunde müssen an einer 2 m langen Leine geführt werden.

Du darfst dein Haustier jedoch nicht mit auf Wanderwege, Campingplätze im Landesinneren oder in die Wildnisgebiete mitnehmen.

Was muss ich in den Everglades noch beachten?

Das Schwimmen und Schnorcheln ist in allen Kanälen, Seen und Bootsbecken innerhalb des Everglades Nationalparks untersagt. Außerdem ist es streng verboten, die Alligatoren zu füttern. Hierfür drohen hohe Geldstrafen. Beim Beobachten von Wildtieren solltest du generell einen Sicherheitsabstand von 4,5 m bis 6 m halten.

Gibt es Restaurants und Shops im Everglades Nationalpark?

Grundsätzlich empfehlen wir, dass du dich vor deinem Ausflug in die Everglades mit reichlich Proviant eindeckst. Die Möglichkeiten, im Park etwas zu kaufen, sind begrenzt: In den verschiedenen Visitor Centern kannst du Snacks und Getränke kaufen und in Flamingo betreibt der Everglades Guest Service auch einen Imbisswagen.

Weitere Nationalparks in den USA

Die USA sind voller atemberaubender Nationalparks! Für deine weiteren Entdeckungstouren durch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten empfehlen wir einen Besuch am atemberaubenden Grand Canyon, im berüchtigten Death Valley oder im wunderschönen Yosemite Nationalpark. Oder möchtest du lieber in das Stadtleben eintauchen? Kein Problem, weltbekannte Metropolen wie New York City, Chicago, Los Angeles oder Las Vegas warten auf deinen Besuch!