New Jersey

New Jersey

Nach Rhode Island, Delaware und Connecticut ist New Jersey der viert kleinste der Vereinigten Staaten von Amerika, aber gleichzeitig der bevölkerungsdichteste. New Jersey wurde nach einer der Britischen Kanalinseln "Jersey" benannt. Als Mitglieder der 13 ersten Kolonien bestätigte New Jersey die Verfassung der Vereinigten Staaten als dritter Staat.

Trenton, zur Hauptstadt New Jerseys ernannt in 1790, dominiert als Zentrum für den Handel und die Industrie. Die wichtigsten Branchen sind die Nahrungsmittelindustrie, Druck- und Öffentlichkeitsarbeit, die Keramik-, Gummi-, Plastik, sowie Metallproduktion.
Bedeutende Bauwerke in Trenton sind die Stadthalle mit der goldenen Kuppel ( 1792 erbaut) und das William Trent´s Old House von 1719. Während des 18. Jahrhunderts blühte die Eisen- und Stahlproduktion in Trenton mit dem beginn der Stahlkabelproduktion im Jahre 1849 auf.
Die Einwohnerzahl Trentons beläuft sich auf rund 92,000.
Die ersten Siedler kamen in das heutige Gebiet New Jerseys im Jahr 1609. Zusammen mit dem heutigen New York wurde es damals als Dänische Kolonie der Neuen Niederlande bezeichnet, welche 1664 von den Briten erobert wurde. Währen den Unabhängigkeitskriegen wurden über 100 Schlachten in New Jeryey geführt, darunter Trenton 1776, Princeton 1777 und Mommouth 1778. Über einen kurzen Zeitraum war sogar die erste Regierung der Vereinigten Staaten bis 1783 in New Jersey zu finden.

Entwicklung vom landwirtschaftlichen zum industriellen Staat

18 Prozent des Bruttoinlandproduktes werden allein durch die Industrie in New Jersey erarbeitet.
New Jersey ist einer der führenden US Staaten von Chemikalien, so vor allem petrochemische Produkte, pharmazeutische und basische Substanzen, wie z.B. Schwefelsäure. Hinzu kommen diverse weitere Produkte, wie Druckerzeugnisse, industrielle Maschinen, feinmechanische Instrumente, Elektronik, Nahrungsmittel, Kleidung, sowie Glass und Papierprodukte.
Bis 1820 dominierte in New Jersey vorherrschend die Landwirtschaft. In den 1840´ern rückte die Industrie immer mehr in den Vordergrund, als die Stadt Paterson, die sich schon zuvor als Zentrum der Textilindustrie einen Namen gemacht hat, in die Produktion von Rüstung und Lokomotiven einstieg. Weiterhin wurde die Industrie durch den American Civil War angekurbelt, sodass Paterson um 1900 rund 900.000 Einwohner zählte. Gleichzeitig sind die Anfangsjahre des 20. Jahrhunderts durch heftige Arbeiterbewegungen gekennzeichnet, die für bessere Arbeitsbedingungen und Gehälter kämpften.
Nach dem II. Weltkrieg stieg die Wirtschaftsmacht, sowie die Bevölkerungszahl New Jerseys abermals, sodass New Jersey gegen 1960 als einer von den acht beliebtesten US Staaten bezeichnet wurde. Während der 70er und 80er verlagerte sich das industrielle Zentrum nach Newark, wo das Containergeschäft boomte und der Newark International Flughafen ausgebaut wurde. In East Rutherford begann der Bau des Meadowlands Sport Complex - in Atlantic City wurden Casinos eingeführt. Ab den 90ern wurde New Jersey auch durch seine Küstenregionen, die effiziente Landwirtschaft, sowie durch seine Leistungsbereitschaft auf dem Dienstleistungssektor bekannt.
Das Bruttoinlandsprodukt betrug im Jahre 2006 rund 44.885 US Dollar pro Kopf, womit New Jersey den 5. Platz im nationalen Vergleich mit den 50 US Staaten einnimmt. Die aktuellen Probleme New Jerseys im 21. Jahrhundert sind Umweltschutz, Schulreform, sowie die Sanierung der Städte.

Zurück