Labor Day in den USA

Labor Day ist ein landesweiter Feiertag in den USA, der jedes Jahr am ersten Montag im September zu Ehren der amerikanischen Arbeiter stattfindet. Lesen Sie jetzt, wie dieser beliebte US Feiertag entstanden ist und wie er heute von den Amerikanern gefeiert wird!

Ursprung des Labor Day: Arbeitsbedingungen in den USA

Der Labor Day in den USA entstand zu Ehren der Arbeiter und ihrer Leistungen während einer sehr düsteren Phase der amerikanischen Arbeitergeschichte. Denn in den späten 1800er Jahren, auf dem Höhepunkt der industriellen Revolution in den USA, arbeitete der durchschnittliche Amerikaner ganze 12 Stunden pro Tag an 7 Tagen in der Woche!

Sogar Kinder im Alter von 5 und 6 Jahren arbeiteten in Mühlen, Fabriken und Minen, bekamen dafür aber nur einen Bruchteil des Lohns ihrer erwachsenen Kollegen. Menschen jeden Alters, insbesondere die sehr armen und neuen US Einwanderer, waren oft mit extrem unsicheren Arbeitsbedingungen konfrontiert, da sie nicht genügend Frischluft, sanitäre Einrichtungen oder Pausen hatten.

Bild von Happy Labor Day Spruch

Als die Fertigungsindustrie die Landwirtschaft als Grundlage der amerikanischen Beschäftigung zunehmend verdrängte, wurden zuvor gegründete Arbeitergewerkschaften immer präsenter. Sie begannen, Streiks und Demonstrationen zu organisieren, um gegen schlechte Arbeitsbedingungen zu protestieren und die Arbeitgeber zu zwingen, Arbeitszeiten und Löhne neu zu verhandeln.

Die erste Labor Day Parade

Am 5. September 1882 nahmen sich 10.000 Arbeiter der Central Labor Union unbezahlt frei, um von der City Hall zum Union Square in New York City zu marschieren. Sie konnten nur erahnen, dass sie Geschichte schreiben würden: Diese Protestaktion wird als erste Labor Day Parade in den USA bejubelt. Die Idee eines "Arbeiterurlaubs", der am ersten Montag im September gefeiert wurde, setzte sich zunehmend auch in anderen Industriezentren des Landes durch.

Abbildung von Labor Day Protesten in New York

Daraufhin verabschiedeten nach 1886 viele US Bundesstaaten Gesetze, die den Feiertag zu Ehren der Arbeiter anerkannten. Bis 1894 hatten ihn 23 andere Staaten angenommen. Am 28. Juni 1894 unterzeichnete schließlich auch US Präsident Grover Cleveland ein Gesetz, das den ersten Montag im September eines jeden Jahres zu einem gesetzlichen Feiertag machte.

Traditionen am Labor Day

Heute ist der Labor Day für viele Amerikaner ein Tag der Entspannung oder auch die letzte Chance, noch vor Ende des Sommers einen Kurztrip am verlängerten Wochenende zu machen. Für Schüler markiert er das Ende der Sommerferien und ist somit die letzte Gelegenheit, vor dem Schulbeginn noch große Feiern zu veranstalten.

Bild von einem BBQ am Labor Day in den USA

In einigen Städten und Gemeinden wird der Labor Day immer noch mit Paraden, Picknicks, Barbecues, Feuerwerken und anderen öffentlichen Veranstaltungen gefeiert. Die American Football Saison beginnt außerdem um den Labor Day herum und viele Mannschaften spielen ihr erstes Saisonspiel am Labor Day Wochenende.

Interessante Fakten zum Labor Day

  • Präsident Grover Cleveland und der US Kongress machten den Labor Day 1894 zu einem gesetzlichen Feiertag. Zu dieser Zeit hatten bereits 23 Staaten ihre eigenen Feierlichkeiten.
  • Oregon war der erste Bundesstaat, der den Labor Day 1887 zu einem gesetzlichen Feiertag machte.
  • New York hat die höchste Gewerkschaftszugehörigkeit mit 24,7 Prozent; South Carolina hat die niedrigste mit 2,1 Prozent.
  • Die USA haben keinen gesetzlichen Mindesturlaub oder bezahlte Feiertage. Die Entscheidung liegt bei den Arbeitgebern, solche Leistungen anzubieten.
  • Ungefähr 75 Prozent der Amerikaner planen, nach dem 65. Lebensjahr weiter zu arbeiten.
  • Im US Sport markiert der Labor Day den Beginn der NFL- und College-Football-Saison.

Bild von einem BBQ & Football am Labor Day

  • Eine Modetradition ist es, nach dem Labor Day keine weiße Kleidung zu tragen, da diese normalerweise im Sommer getragen wird, um kühl zu bleiben. Der Labor Day markiert aber das Ende des Sommers.
  • Der Labor Day belegt nach dem Black Friday den 2. Platz, was den Umsatz im Einzelhandel angeht. Paradoxerweise bedeutet dies, dass mehr als 24 Prozent aller Arbeiter (im Einzelhandel) am Labor Day härter und länger arbeiten müssen.

 

Quellen:

https://www.officeholidays.com/facts/labor-day

https://www.history.com/topics/holidays/labor-day-1

Zurück