Halloween in den USA

Happy Halloween! Kürbisse, Kostüme, schwarze Katzen: Jedes Jahr am 31. Oktober steht uns wieder die furchtbarste Nacht des Jahres bevor. Obwohl das Gruselfest in Deutschland und Europa zusehends an Beliebtheit gewinnt, sind und bleiben die USA die Meister im Halloween feiern. Aber warum eigentlich? Mach dich auf Furchtbares gefasst, das steckt hinter dem schrecklichsten aller Feste:

Geschichte und Herkunft von Halloween

Viele glauben, Halloween sei ein rein amerikanischer Brauch. Doch das stimmt so nicht, die Ursprünge der Gruselnacht liegen tatsächlich in Europa:

Keltische Wurzeln

Wie alt ist Halloween? Schon etwa 2.000 Jahre. Damit zählt es zu den ältesten Festen der Menschheit. Um böse Geister und übernatürliche Wesen ging es bereits beim keltischen Fest Samhain (etwa: Summer’s End), das am 31. Oktober zum Ende der Erntezeit bzw. dem Beginn des neuen Jahres gefeiert wurde. Für die Kelten war es eine magische Zeit, während der das Tor zur Geisterwelt offen stand und Geister, Elfen, Dämonen und andere übernatürliche Wesen auf der Erde wandelten. Um mit ihnen in Kontakt zu treten, veranstalteten die keltischen Druiden in der Samhain-Nacht große Freudenfeuer. 

Kirchliche Neugestaltung

Der Name Halloween entstand, als in Europa die katholische Kirche im Vormarsch war. Um mehr Einfluss über die heidnischen Kelten zu gewinnen, verpasste man dem Geisterfest Samhain kurzerhand einen neuen Anstrich. Das christliche Allerheiligenfest wurde auf den 1. November verlegt. Samhain wurde umbenannt in All Hallows’ Eve (der Abend vor Allerheiligen), was sich später zu Halloween verkürzte. Beide Feste, die sich im Kern um Geister und das Übernatürliche drehten, verschmolzen so zu einer Einheit.

Amerikanischer Export

Halloween, so wie wir es heute kennen und lieben, haben wir irischen Auswanderern zu verdanken, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in die USA kamen. Sie brachten ihre Traditionen nicht nur mit, sondern weiteten sie in der neuen Heimat noch weiter aus. Vor rund 100 Jahren war die Halloween-Nacht allerdings wirklich gefährlich. Vermehrt kam es an Halloween zu Pranks (Streichen) von Jugendlichen, die teilweise Verletzte sowie wirtschaftliche Schäden zur Folge hatten. Halloween wurde deshalb auch als Mischief Night bezeichnet. Damit die Situation nicht weiter außer Kontrolle geriet, setzten amerikanische Städte ab den 1920er Jahren vermehrt auf organisierte Halloween-Aktivitäten. 

Kommerzieller Erfolg

Paraden, Partys, Kostümwettbewerbe und Co. gehören heute unbedingt zum Halloween-Fest. Die Grundlage dazu legten Orte wie Anoka in Minnesota, die selbsternannte „Halloween-Hauptstadt der Welt”. Hier fanden 1920 die ersten offiziellen Halloween-Feierlichkeiten der USA statt. Gruselige Kostüme wurden ab den 1930er Jahren in Amerika immer beliebter, und Halloween-Produkte entwickelten sich zu einem riesigen Markt. Künstler, Werbeagenturen, Fernsehen und Kino verpassten der schrecklichsten Nacht des Jahres in den folgenden Jahrzehnten ihr heutiges schaurig-schönes Image.

Bräuche und Symbole: So feiern die USA Halloween

Was hat es mit dem ganzen Gruselkram nun eigentlich auf sich? Im Folgenden öffnen wir dir das Tor zu einer anderen Welt, den Traditionen zu Halloween in den USA:

Halloween-Kürbisse

In der Zeit um Halloween sind Kürbisse wirklich überall – an Dekorationen, Kostümen, im Kuchen und sogar im Bier. Der Kürbis als Halloween-Symbol von hat seinen Ursprung in der irischen Legende von Jack O Lantern. Sie handelt von dem Hufschmied Jack Oldfield, der so durchtrieben war, dass er sogar den Teufel austrickste, nicht in die Hölle zu müssen. Da er jedoch ein zu großer Sünder war, um in den Himmel zu kommen, wurde er dazu verdammt, mit seiner Laterne zwischen den Welten zu wandeln. 

Diese Laterne war ursprünglich eine ausgehöhlte Rübe mit einer glühenden Kohle als Lichtquelle. Als Halloween in die USA kam, ersetzte man die Rüben durch die leichter zu bearbeitenden Kürbisse, die im Amerika reichlich vorhanden waren. Da Kürbisse größer sind, konnte man in sie zudem viel aufwändigere, furchteinflößendere Gesichter schnitzen. 

Halloween-Dekoration

Bei Kürbissen hören Amerikaner allerdings längst nicht auf. Fenster, Häuser, Bäume: Nichts ist in den USA zu Halloween sicher! Dekoriert wird einfach alles, und das teilweise ziemlich extrem – von Spinnweben und Fledermäusen über Skelette, Geister und Hexen bis hin zu ganzen Friedhöfen im Vorgarten. Übrigens, die klassischen Halloween-Farben schwarz und orange stehen für den Tod und die Herbstsaison.

Halloween Home Decoration

Halloween-Kostüme

Natürlich dekorieren Amerikaner an Halloween nicht nur ihr Heim, sondern mit großer Leidenschaft auch sich selbst. Diese Tradition lässt sich ebenfalls bis zum Samhainfest zurückverfolgen. Damals verkleideten sich die Menschen, um unter den Geistern nicht aufzufallen. Auch die Prankster im frühen 20. Jahrhundert trugen oft Masken, um bei ihren Streichen unerkannt zu bleiben. Heutzutage geht es in erster Linie ums Auffallen: Je abschreckender und aufwändiger, desto besser! In den USA ist es zudem äußerst beliebt, einem Halloween-Kostüm neben dem obligatorischen Gruselfaktor noch eine ordentliche Portion Sex Appeal zu verpassen. 

trick or treat

„Trick or treat” („Süßes oder Saures”), so lautet das Ultimatum der Kinder, die zu Halloween in den USA im Zuckerrausch von Haus zu Haus gehen. Vermutlich geht diese Halloween-Tradition auf den keltischen Aberglauben zurück, dass Essen und Trinken vor der Haustür übernatürliche Wesen milde stimmt. Noch bis in die 1950er war es in den USA üblich, Obst, Nüsse oder auch Münzen an Kinder zu verteilen. 

Das änderte sich jedoch, als die Süßwarenindustrie das Potential des Gruselfestes erkannte und begann, abgepackte Süßwaren speziell für Halloween anzubieten. So kam es, dass sich heutzutage kleine, kostümierte Quälgeister mit Hilfe von süßen Kalorienbomben von gröberem Unfug abhalten lassen. Typisch amerikanische Halloween-Süßigkeiten sind z.B. Candy Corn oder Candy Apples. 

Halloween Kuerbis Trick or Treat

Halloween-Streiche

Eventuell begegnen dir zu Halloween in den USA hin und wieder mit Klopapier bedeckte Vorgärten. Moderne Kunst? Vielleicht, aber dahinter verbirgt sich vor allem eine sehr amerikanische Variante der Halloween-Streiche. Dabei werden Objekte – vor allem Häuser, Bäume  oder Autos – in Klopapier gehüllt. Zu dem bizarren Treiben gehört oft auch das sogenannte „Egging”, das Werfen von Eiern.

Fledermäuse

Fledermäuse verkörpern Halloween wie kaum ein anderes Tier. Dass die Geschöpfe der Nacht mit dem Gruselfest in Verbindung stehen, lässt sich ebenfalls zu den keltischen Ursprüngen des Festes zurückverfolgen. Wenn an Samhain rituelle Feuer brannten, wurden durch sie Insekten angezogen, welche wiederum eine Nahrungsquelle für Fledermäuse sind. Es entstand also die Assoziation, dass Fledermäuse vermehrt auftauchen, wenn sich die Portale zur Geisterwelt öffnen.

Schwarze katzen

Auch schwarze Katzen gelten als Halloween-Symbol. Der Ursprung dafür liegt in der Hexenverfolgung im Mittelalter. Mit steigender Zahl der vermeintlichen Hexen deklarierte man Utensilien wie Besen oder Kessel, die in jedem Haushalt zu finden waren, als Werkzeuge des Bösen. Katzen, die sich gern in der Nähe der warmen Feuerstelle aufhielten, gerieten so als „Handlanger der Hexen” mit unter Verdacht. Besonders furchterregend waren dabei die in der Farbe des Todes getönten schwarzen Katzen.

Halloween-partys

Es ist eine eher neue Tradition, aber im Grunde kaum noch wegzudenken: Mit dem Erfolg organisiertener Aktivitäten entwickelte sich Halloween von einem Fest für Kinder immer mehr auch zu einem Feiertag für Erwachsene. Partys und Paraden wie die berühmte New York Halloween Parade ermöglichen es inzwischen Gruselfans jeden Alters, sich für eine Nacht in das Monster ihrer (Alp)Träume zu verwandeln. 

Zum Thema Halloween in den USA bist du nun up to date – rund um typische Feiertage im Land der unbegrenzten Möglichkeiten haben wir aber noch mehr spannende Beiträge für dich. Erfahre mehr über andere US Feiertage wie Thanksgiving, Independence Day oder Memorial Day

Wir wünschen ein schrecklich-schönes Halloween!

 

Zurück