New Hampshire

New Hampshire

New Hampshire gehört zu einem der New England Staaten und wird auch als der „Granite State" bezeichnet auf Grund seines hohen Steinvorkommen. Gleichzeitig reflektiert der Name auch die Tradition und Geschichte der wirtschaftlich sparsamen Regierung. Der Staat hat keine allgemeine Einkommens-oder Umsatzsteuer gleich dem Motto des Staates: „Live Free or Die" (Lebe frei oder sterbe). Der Staat wurde nach der englischen Grafschaft Hampshire benannt. Die größten Städte sind die Hauptstadt Concord, Manchester, Nashua, Rochester und Portsmouth.
New Hampshire grenzt an die Kanadische Provinz Quebec im Norden und Nordwesten, sowie an den Staat Maine und den Atlantischen Ozean. New Hampshires 29 Kilometer lange Küstenstrecke ist die kürzeste der Vereinigten Staaten. Im Süden grenzt der Staat an Massachusetts und im Westen an Vermont. The Hauptattraktion des Staates sind der „White Mountain National Forest" und der See „Winnipesauke".

Die ersten Siedler kamen 1623 nach New Hampshire, nur drei Jahre nachdem die ersten Pilgerväter in der Gegend eintrafen, die heute als Massachusetts bekannt ist. John Mason, der das Land von dem englischen König Charles I im Jahre 1629 zugesprochen bekam, gab dem Staat seinen Namen. Kurz darauf 1776 war New Hampshire die erste aller Kolonien, die ihre eigene Verfassung innehatte.
Während der Unabhängigkeitskriege kämpfte der Großteil der Bevölkerung an der Seite der Patrioten. In der Schlacht von Bennington (Vermont) und der Schlacht von New Hampshire triumphierten die Truppen über die Briten. Am 21. Juni 1788 unterzeichnete New Hampshire die Verfassung der USA.
Mit Ausnahme des Jahres 1804, in welchem ein Großteil der Bevölkerung für den demokratischen Kandidaten Thomas Jefferson stimmte, waren die nationalen Ansichten stets föderalistisch. Nachfolgend dominierten die Demokraten in den Wahlen innerhalb des Staates als bald darauf auch in den nationalen Wahlen. Im Jahre 1855 verloren die Demokraten die Stimmen an eine Drittpartei mit dem Namen „Know-Nothings". Ein Jahr vor den Wahlen brach der Amerikanische Bürgerkrieg aus und somit auch eine Reformbewegung in New Hampshire, welche unter Anderem auch die Abschaffung der Sklaverei mit sich brachte.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wanderten Frankokanadier in den Staat ein, welches die zuvor überwiegend englische, schottische und irische geprägte Bevölkerung von Grund auf änderte. Von diesem Zeitraum an hat sich New Hampshire von einer eher landwirtschaftliche beeinflussten - zu einer industriellen Gesellschaft entwickelt. New Hampshire ist zu einem kleinen Anteil in die Bergbauindustrie involviert. Die wichtigsten Bodenressourcen sind Granit, Sand, Kies, Farnsteine, sowie Muskovite.
Der Produktionssektor macht rund 28 % des Bruttoinlandproduktes aus. The wichtigsten Produkte sind dabei die Maschinenfertigung, Feinmechanik, Elektronikzubehör, Gummi- und Plastikwaren, Primärmetalle, Kleidung, als auch Textilwaren. Der landwirtschaftliche Anteil ist eher gering. Die Hälfte des jährlichen, landwirtschaftlichen Einkommens wird durch den Verkauf und die Produktion im Viehbetrieb erzielt. Das Bruttoinlandsprodukt pro Person betrug 37,666 US Dollar im Jahre 2006, was dem Staat New Hampshire den 17. Platz im nationalen Vergleich einbringt.

Zurück