Fast Food: SONIC

Der Roadtrip durch Amerika hat gerade erst begonnen und der Drang den ersten amerikanischen Burger oder Hot Dog einer Fast-Food-Kette überkommt Sie. Ein rot/blaues Schild mit dem Namen SONIC zieht alle Aufmerksamkeit auf sich und das Auto ist schnell geparkt. Es handelt sich hier nicht um ein gewöhnliches Drive-in Restaurant, sonder viel besser! Bei SONIC werden die Ess- und Getränkewünsche dank eines Sprechanlagesystems für jeden einzelnen Parkplatz entgegengenommen und kurze Zeit später von einer Bedienung auf Rollschuhen zum Auto gebracht. Machen Sie sich keine Sorgen, Sie haben nicht plötzlich eine Zeitreise in die Vergangenheit gemacht, sondern betreten dank dieser besonderen Fast-Food-Kette eine andere Welt. Es geht zurück in die 50er.

Sonic Fast Food is(s)t so schnell wie der Name es vermuten lässt: Der Name SONIC (dts. Schall) deutet schon den Service in Schallgeschwindigkeit an. Überall in den Staaten ist dieses Schnellrestaurant bekannt für die schnelle Bedienung trotz einer großen Auswahl an Hamburgern, Hot Dogs, Sandwiches, Milkshakes, Slushies und eine Vielzahl an anderen Leckereien wie Zwiebelringen oder Pommes Frites. Was dieses Restaurant allerdings so einzigartig macht, ist die Art wie das Essen geliefert wird und zwar geschieht dies auf Rollen! Vor 70 Jahren war es nicht ungewöhnlich seine Fast-Food-Bestellungen direkt ans Auto geliefert zu bekommen (sog. Carhops), heute hingegen ist es eine ganz besondere Erfahrung für die Gäste von Keller/innen auf Rollschuhen bedient zu werden. SONIC war eines der ersten Restaurants, die die Nutzung der Sprechanlagen revolutionierte, ein Konzept daraus entwickelte und auch heute noch erfolgreich umsetzt.

Der Anfang: Der unternehmerische Geist von Troy Smith

Im Jahre 1959, setzte der Unternehmer und Air Force Veteran Troy Smith seine Vision eines amerikanischen Drive-in Restaurant namens SONIC in die Tat um. Er hatte genug davon, von anderen herumkommandiert zu werden und entschied sich, seine eigene Fast-Food-Kette zu eröffnen. SONIC wurde ein unmittelbarer Erfolg und ist auch heute noch sehr geschäftstüchtig, denn Smith schaffte es zwei besonders beliebte Faktoren der Amerikaner zu kombinieren: Autos und schnelles, hochwertiges Essen. Die sog. Carhops (die Kellner/innen bringen das bestellte Essen auf Rollschuhen direkt zum Auto) und die Sprechanlagen, welche die Bestellungen direkt vom Auto in die Küche übertragen, waren zur Zeit der Eröffnung von Sonic keine neuen Ideen. Nichtsdestotrotz war Troy Smith derjenige, der diese Art von Restaurants überall in den Staaten beliebt machte. Das System der Sprechanlagen war anfänglich eine Kopie von einer ähnlichen Anlage die Smith entdeckte, als er die Texas-Louisiana Grenze überquerte.

Bevor Smith den Grundstein für SONIC legte, probierte er schon vorher einige gastronomische Geschäftsmodelle wie z.B. ein Steakhouse und ein Cafe aus. Sein erfolgreichster Versuch war ein Root Beer Stand in Shawnee, Oklahoma, den er „The Top Hat“ nannte.  Im Jahre 1959 expandierte Smith diese gelungene Institution zu einem Restaurant namens SONIC. Der Name sagt schon alles: Service mit Schallgeschwindigkeit. Smith selber war ein aktives Mitglied des SONIC Geschäftsrates bis zum Alter von 87 Jahren. Mit mehr als 3.500 Standorten in 45 Staaten von einer Küste zur anderen, wird die Geschäftsidee gutes Essen auf Rollschuhen zu servieren, nun von dem aktuellen Vorsitzenden von Sonic Corp. Cliff Hudson weitergeführt.

Und der Preis geht an…. SONIC

SONICS Ruf als beliebtestes Drive-In Restaurant in Amerika eilt ihm voraus. Zudem kann es Auszeichnungen und ein preisgekröntes Menü vorweisen. Im Jahre 2015 erreichte SONIC Platz 24 von 500 auf der Liste „Entrepreneur 2015 Franchise 500 Ranking“ und beim jährlichen Gastronomieführer der Fast-Food Industrie (QSR) konnte zwischen anderen Burger Restaurants sogar Platz 4 erzielt werden. Das ist schon beachtlich. SONICs Variationen von Premium Rindfleisch Hot Dogs haben den Preis „Nation’s Restaurant News MenuMasters award” für das beste Produkt im Jahre 2012 gewonnen.

Es gibt einfach etwas für jeden in dem Menü von SONIC. Sofern die Fast-Food-Kette mit allen Zutaten bestückt ist und etwas Kapazitäten hat, gibt es sogar die Möglichkeit seinen Burger oder Hot Dog vom Brötchen bis zur Sauce selber zu gestalten. Ob Sie nun einen Burger mit knusprigen Speck oder scharfen Jalapeños oder doch lieber ein Rindfleisch Hot Dog mit Chili con Carne und Käse in einem Laugenbrötchen auswählen- das Menü und seine Optionen sind unendlich! Hühnchen-Liebhaber können sich an Chicken Wings in leckerer Honig BBQ-, asiatische Süß-Sauer-, oder Buffalo Soße satt essen oder ein Filetstück im Sandwich genießen. Beliebte Beilagen sind die hausgemachten Zwiebelringe, Mozzarella Sticks oder Kroketten. Ein besonderer Schmaus für alle die das prall belegte Texas Toast lieben, ist die SONIC Reihe von TOASTER® Sandwiches, welche mit Ihrer Auswahl an Wurst, Käse, Eier oder anderen Garnierungen bestückt werden.

sonic drinks2Was passt sonst noch super zu Ihrem Fast-Food Menü? Ein durchweg gefrorenes Getränk und SONIC hat viele von diesen. An einem heißen Tag gibt SONIC sein bestes um Ihnen einen Milkshake nach Ihren Wünschen zu kreieren. Die zahlreichen Milkshake-Variationen reichen von Erdnussbutter-Toffee und Oreo-Käsekuchen bis zu Kokosnuss-Bananenkuchen. Sollten Sie nun aber eisig vor Speiseeis bevorzugen, bietet SONIC eine große Auswahl an gefrorenen Getränken, den sog. Slushies, mehr als andere Fast-Food Ketten. Das Restaurant bietet 168.894 Kombinationen für Ihr Eis-Getränk.

Im Jahre 2011 fand ein firmeninterner Wettbewerb statt, bei dem die Mitarbeiter die nächsten Geschmacksrichtungen erfinden konnten, wobei von den 600 Ideen letztendlich zwei zu den heutigen Bestsellern zählen. Diese nennen sich „Blue Hawaii“ (Sprite gemixt mit blauen Kokosnusssirup und frischen Ananasstücken) und „Strawberry Shortcake“ (Sprite gemixt mit Vanille, Sahne und frischen Erdbeeren). Die Kunden von SONIC sind allerdings auch herzlich eingeladen, ihre ganz eigenen Getränke vor Ort zu entwerfen. „Cherry Limeades”, auch ein Markenzeichen der Kette gehört ebenfalls zu den Verkaufsschlagern. Es wird so viel davon verkauft, dass SONIC 15 olympisch-genormte Schwimmbäder damit befüllen könnte. Es muss noch nicht einmal ein heißer Sommertag sein um einen leckeren eisgekühlten Slushi zu trinken - auch im Winter schmecken diese super.

Gemeinnützige Events

Von dem Moment an, an dem Troy Smith sein erstes Franchise-Unternehmen öffnete, zeigte sich zugleich auch das gute Herz und Menschlichkeit des Gründers, der den lokalen Gemeinden rege Unterstützung zuteilte. Einer der Gründe warum das Franchise Modell so gut funktionierte, ist nicht nur auf der Liebe der Amerikaner auf Autos und Essen begründet, sondern auch auf die „Anpackermentalität“. Junge Mitarbeiter werden ermutigt, ihre Talente weiterzuentwickeln und alle Fähigkeiten zu erlernen, die ein zukünftiger Manager bei SONIC benötigt. Die Mitarbeiter sollen nicht nur ihren Willen zur harten Arbeit zeigen, sondern bekommen auch die Möglichkeit nie den Spaß dabei zu vergessen, indem sie u.a. beim jährlichen Carhop-Rollschuh-Wettbewerb mitmachen können. Die meisten der Drive-In Restaurants stehen unter einer ortsansässigen Leitung und bekommen die Möglichkeit schöne Spendenaktionen zu starten oder Gemeindeprojekte zu unterstützen.

Auf Ihrem nächsten Roadtrip durch die USA sollten Sie also unbedingt mit Ihrem Auto ein Menü genießen, was Ihnen auf Rollschuhen gebracht wird und den nostalgischen Flair der 50er Jahre wieder aufleben lässt. Sie haben allerdings nicht viel Zeit zum Träumen, denn die Kellner/innen sind ziemlich flott unterwegs! Schnell müssen Sie auch sein, denn langsam neigt sich die Zeit, sich für die GreenCard-Lotterie DV-18 anzumelden dem Ende zu! Also schnappen Sie sich Ihre Rollschuhe und fahren zum nächsten Laptop für die Online-Anmeldung!

Offizieller Name: SONIC America’s Drive-In

Offizielle Website: www.sonicdrivein.com

Entstehungsjahr: 1953 als Root Beer Stand namens “The Top Hat” und expandierte zu SONIC im Jahre 1959

Erfinder: Troy Nuel Smith, Sr. (May 26, 1922 – October 26, 2009), geboren in Oklahoma City, Oklahoma

Erste Filiale (Adresse): 300 Johnny Bench Drive, Oklahoma City, OK 73104

Meilensteine: mehr als 3.500 Restaurants in 45 Staaten- Tendenz steigend

Verkaufsschlager: Coney Dogs, Hamburgers und Cherry Limeades

Slogan(s): Service at the Sound of Speed (1959)

Slogans aus der Vergangenheit und Gegenwart: “Happy Eating” (1980s), “America's Drive-In” (1987), “Faster And Better than Ever” (1988–1990), “No Place Hops like Sonic” (1990-1994), “Summer’s Funner” (1993), “Drive-In For A Change” (1995–1997), “It’s Not Just Good, It's Sonic Good” (2003), “Sonic's Got It, Others Don't” (2007), “Even Sweeter After Dark” (2009), “This is How You Sonic” (2011), “Sonic Everywhere” (2016) 

Wissenswertes:

  • Es wurde so viel Cherry Limeade verkauft, um 15 olympisch-genormte Schwimmbäder zu füllen
  • SONIC hat um die 168.894 verschiedene Slushikombinationen
  • Idee für das Restaurant bekam Troy Smith während er einen Roadtrip entlang der Grenze Texas-Louisiana machte
  • mehr als $4.2 Millionen für Lehrer und Bildungsprojekte durch Limeades for Learning gespendet

Zurück