Fast Food: Panda Express

Die USA – der Melting Pot, in dem zahlreiche Nationen aus aller Welt aufeinander treffen… auch, wenn es um Fast Food geht, mischen alle mit und bieten ihre verschiedenen, kulinarischen Highlights an. Natürlich darf darunter auch die chinesische Fast Food-Küche nicht fehlen.

Amerikanische Geburtsstätte des Panda Express

Panda Express wurde 1983 in Glendale, Kalifornien von dem Ehepaar Peggy Cherng und Andrew Cherng  gegründet und hat sich in den drei Jahrzehnten seines Bestehens ein regelrechtes Imperium an chinesischen Schnellrestaurants aufgebaut – mehr als 1.800 Filialen, sowohl auf amerikanischem Boden als auch weltweit haben die Kette zum größten chinesischen Fast Food-Anbieter in den USA wachsen lassen. 2011 expandiert Panda Express mit der ersten internationalen Filiale nach Mexiko-Stadt, 2013 und 2014 öffnen zwei weitere Locations jeweils in Kanada und den Vereinigten Arabischen Emiraten ihre Türen. Die Hauptfiliale befindet sich in Rosemead, Kalifornien, aber es gibt natürlich auch zahlreiche weitere Restaurants in vielen anderen Staaten quer durch Amerika. 1993 feiert Panda Express sein zehnjähriges Jubiläum mit der Eröffnung der 100. Filiale auf dem UCLA campus in Los Angeles.

Panda Express ist sozusagen ein Fast Food-Ableger der Restaurantkette Panda Inn, die schon zehn Jahre zuvor von dem Ehepaar und Andrew Cherng’s Vater, Ming Tsai Cherng, eröffnet wurde. Ursprünglich konnte man den chinesischen Fast Food Giganten Panda Express bis in die späten 90er hauptsächlich in größeren Einkaufszentren, Supermärkten, Casinos, Flughäfen oder an Universitäten finden. 1997 wurde jedoch die erste „freistehende“ Panda Express-Filiale mit einem Drive-Thru in Oakland, Kalifornien eröffnet und es gibt mittlerweile mehr unabhängige Restaurants als integrierte Filialen. Das 1997 in Oakland eröffnete Restaurant war übrigens auch die erste Drive-Thru-Filiale von Panda Express!

Panda Express war eine der ersten Fast Food-Unternehmen, deren Abläufe, wie zum Beispiel die Bestellaufnahme oder die Datenauswertung der verkauften Produkte, dank Peggy Cherng’s Studium in Ingenieurwesen und Softwareentwicklung computerisiert wurden.

Ein weiterer besonderer Fakt über Panda-Express ist, dass es sich im Gegensatz zu vielen anderen Fast Food-Ketten nicht um ein Franchise-Unternehmen handelt, sondern um ein reines Familienunternehmen. Die Tochter der beiden Gründer, Andrea Cherng, ist die Leiterin der Marketingabteilung und entwirft ständig neue Ideen und Strategien, um den asiatischen Fast Food-Giganten bestmöglich zu präsentieren.

American Chinese Fast Food Cuisine

panda express orange chicken infografikBei Panda Express gibt es etwas für jeden Geschmack – das vielseitige Angebot reicht unter anderem von den typisch chinesischen Nudel- und Reisgerichten über Salate und Wraps bis hin zu einer großen Auswahl an Tees. Jede Mahlzeit kann sich der Kunde individuell nach Geschmack zusammenstellen lassen. Das beliebteste Gericht auf der Karte ist das allseits bekannte und leckere „Orange Chicken“, dessen Rezept im Jahr 1987 von Andy Kao (Küchenleiter der Restaurantkette) kreiert wurde und bis heute streng geheim is(s)t. Auch an die Kleinen wird bei Panda Express gedacht, und zwar mit dem Panda Kids Meal, das Gerichte in kleineren Portionen, ein Getränk und einen Cookie enthält.

Ein großes Plus für Panda Express ist seine Nachhaltigkeit, auf die das Unternehmen sehr großen Wert legt. So benutzt die Fast Food-Kette zum Beispiel ausschließlich kompostierbare Verpackung, recycelt ihr verbrauchtes Öl und achtet darauf, ihre Restaurants energieeffizient zu betreiben. 

Panda cares about you

Wohltätigkeitsarbeit wird in den USA groß geschrieben und fast jedes Unternehmen hilft, wo es kann. Panda Cares wurde 1999 ins Leben gerufen und ist eine ehrenamtliche Initiative zur Unterstützung von Kindern in Not. Eine sagenhafte Anzahl von 27.000 Mitarbeitern in mehr als 1.800 Restaurants in 46 Staaten engagiert sich durch ehrenamtliche Tätigkeiten, aber auch mit finanziellen Mitteln. Bisher hat Panda Cares eine stolze Summe von rund 48,5 Millionen US-Dollar in Kinder- und Katastrophenhilfe investiert. In sämtlichen Panda Express-Restaurants befinden sich Spendenboxen, in denen auch Kunden finanziell bei der Unterstützung mitwirken können – seit 2008 wurden auf diese Weise mehr als 20 Millionen Dollar von Restaurantbesuchern gespendet und in Krankenhäuser, Schulen und Katastrophenhilfe investiert.

Auch ein Maskottchen darf einem Unternehmen nicht fehlen – genauer gesagt zwei für Panda Express. Wie sich wohl schon unschwer erraten lässt, handelt es sich bei den Maskottchen um zwei niedliche Pandabären – Eddie und sein kleiner Bruder Tom-Tom, die die chinesische Restaurantkette stets treu repräsentieren.

Wenn auch Ihr mal in den USA erleben wollt, wie zwei Kulturen aufeinandertreffen und euch die kulinarischen Leckereien nicht nur für einen Urlaub genug sind, meldet euch jetzt zur GreenCard-Lotterie an und gewinnt mit ein wenig Glück euer GreenCard-Ticket ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Offizieller Name: Panda Express

Offizielle Webseite: www.pandaexpress.com

Entstehungsjahr: 1983

Gründer/Erfinder: Peggy Chemg, Andrew Chemg

Erste Filiale: Glendale, Kalifornien

Verkaufsschlager: Orange Flavored Chicken, Chow Mein, Kung Pao

Slogans: „Gourmet Chinese Food“, „ Chinese for: Yummy“

Wissenswertes:

  • Die Gerichte bzw. Zutaten von Panda Express enthalten kein Glutamat.
  • Die erfolgreichste Panda Express-Filiale steht in Honolulu, Hawaii.
  • Das Gründerehepaar lernte sich schon während ihrer Studienzeit kennen.
  • Jedes Jahr werden bei Panda Express 70 Millionen Pfund des Verkaufsschlagers „Orange Chicken“ verkauft.
  • Kein Gericht auf der Speisekarte von Panda Express hat mehr als 600 Kalorien und nur wenige über 500 Kalorien.

Zurück