Die historischen Cable Cars von San Francisco

San Francisco gehört zu den faszinierendsten Städten Kaliforniens. Das Wahrzeichen, die Golden Gate Bridge, kennt man zu Genüge aus Hollywoodfilmen und die San Francisco Bay Area bietet einen atemberaubenden Ausblick über die ganze Stadt und die herrliche Bucht. Wer in "Frisco" Urlaub macht, der sollte jedoch nicht nur Fishermans Warf oder die Golden Gate Bridge besuchen, sondern auch unbedingt auch einmal eine Fahrt mit den legendären Cable Cars machen!

Die Straßenbahn der Stadt

Die legendären Cable Cars sind die Kabelstraßenbahn von San Francisco. Viele kennen die Stadt sicher aus Filmen und wissen, dass die Straßen von San Francisco manchmal recht steil sind. Wer diese nicht unbedingt zu Fuß erklimmen möchte, sollte die bei Touristen beliebte Cable Car Bahn wählen. Diese Cable Cars sind eine der wenigen National Historic Landmarks in den USA, welche auf den Straßen unterwegs sind. Darüber hinaus sind die Cable Cars auch die einzigen verbliebenen Kabelstraßenbahnen der Welt mit entkoppelbaren Wagen.

Bild von Cable Car in San Francisco

Die Geschichte der Cable Cars

Am 2. August des Jahres 1873 testete Andrew Smith Hallidie erfolgreich das erste Kabelbahnsystem nahe dem Stadtteil Nob Hill in der Clay Street. Ab dem 1. September 1873 nahm die erste Clay Street Linie ihren Dienst auf. Von 1877 bis 1892 folgten weitere Cable Car Linien. Im Jahre 1874 gründete Leland Stanford das Unternehmen California Street Cable Railroad.

Die erste Linie verlief auf der California Street und ist als älteste der aktiven Linien noch heute in Betrieb. Einige Jahre später folgten die Unternehmen Geary Street, Park & Ocean Railway, Presidio & Ferries Railway und Market Street Cable Railway. 1888 eröffnete das Unternehmen Ferries and Cliff House Railway zwei Linien und kaufte zudem auch die alte Clay Street Hill Railway und integrierte deren Linie in die Strecke Sacramento-Clay. Als letztes Cable-Car-Unternehmen nahm die Omnibus Railroad & Cable Company 1889 den Betrieb in San Francisco auf.

Jedes Unternehmen hatte dabei sein ganz eigenes Streckennetz. Durch die verschiedene Bauweise der Wagen und Schienen war es der Konkurrenz nicht möglich, fremde Strecken zu befahren. Das große Erdbeben am 18. April 1906 zerstörte alle Cable-Car-Linien und beim Wiederaufbau wurden vor allem elektrische Straßenbahnen gebaut. Die Cable Cars blieben nur noch auf den steilsten Straßen bestehen. Ab Mai 1912 waren dabei noch acht der Linien im Einsatz, in Bereichen wo die Steigungen für elektrische Straßenbahnen zu steil waren.

Die Cable Cars heute

Seit dem Jahr 1964 sind mit der Powell-Hyde Linie 60, der Powell-Mason Linie 59 und der California Street Linie 61 noch drei Linien in Betrieb. Die Powell Hyde Linie 60 führt von Powell und Market nach Norden, am Union Square vorbei nach Nob Hill. Von dort durchquert sie die California Street Richtung Westen in die Jackson Street. Führt die Linie Richtung Osten, quert sie die Washington Street bis zur Hyde Street, wo die Strecke wieder nach Norden führt und durch den Stadtteil Russian Hill führt. Von dort geht es weiter an der Küste entlang bis nach Fisherman`s-Warf. Diese Linie ist vor allem bei Besuchern der Stadt sehr beliebt.

Die Powell Mason Linie 59 führt wie die Linie 60 erst einmal von der Market Street Richtung Nob Hill. In Nob Hill verläuft sie dann jedoch entlang der Mason Street nach Norden bis hin zur Columbus Avenue und zur Taylor Street. Diese Linie endet drei Blocks vor dem legendären Pier 43, wo die historischen Kriegsschiffe SS Jeremiah O Brien und die USS Pampanito liegen.

Die California Street Linie 61 führt entlang der gesamten California Street. Sie endet im Westen an der Van Ness Avenue und im Osten an der Kreuzung zur Drum Street/Market Street. Dort befindet sich auch der Stadtteil Financial District.

Wer in San Francisco zu Besuch ist, sollte sich dieses Erlebnis nicht entgehen lassen!

Zurück

Kommentare