John Calvin Coolidge

Regierungszeit: 1923-1929

Calvin Coolidge (1872-1933)

Nachdem John Calvin Coolidge von 1921 bis 1923 als Vizepräsident unter US-Präsident Warren G. Harding diente, wurde er nach dessen Tod zum 30. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ernannt.

Coolidge wurde in Plymouth, Vermont geboren. Nach dem College studierte Coolidge Rechtswissenschaften und eröffnete im Jahr 1898 seine eigene Kanzlei.
Wie zuvor sein Vater engagierte sich Coolidge auf kommunalpolitischer Ebene auf Seiten der Republikanischen Partei und war beispielsweise von 1910 bis 1911 Bürgermeister von Northampton.

Ehefrau: Am 4. Oktober 1905 heiratete er Grace Anna Goodhue (1879-1957)

Kinder: John Coolidge (1906-2000), Calvin Coolidge, Jr. (1908-1924)

Beruf: Anwalt

Parteizugehörigkeit: Republikaner

Präsidentengehalt: USD 75.000/Jahr

Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 1924:

   Wählerstimmen  Wahlmänner
 John Calvin Coolidge  15.718.211  382
 John W. Davis  8.385.283  136
 Robert M. LaFollette  4.831.289  13

 

Vizepräsident: Charles G. Dawes (1925-1929)

Regierungszeit (1923-1929):
Nach dem plötzlichen Tod von Warren G. Harding übernahm Coolidge das Präsidentenamt.

Coolidge gelang es die Korruption, die unter seinem Vorgänger entstanden war, zu bekämpfen. Aufgrund seiner Nähe zu den einfachen Menschen erfreute er sich außerdem großer Beliebtheit.

1924 wurde Calvin Coolidge wiedergewählt. In seiner zweiten Amtszeit trieb Coolidge u.a. Maßnahmen zur Steuersenkung voran. Da Coolidge jedoch nicht gegen die Börsenspekulation vorging, sondern sie noch weiter erleichterte, legte er ungewollt den Grundstein für die Große Depression von 1929, die nach seiner Amtszeit ausbrach und die Weltwirtschaftskrise zur Folge hatte.

Calvin Coolidge verzichtete auf eine erneute Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen 1928 und lebte fortan zurückgezogen in Northampton.

John Calvin Coolidge verstarb am 5. Januar 1933 in Northampton unerwartet an einem Herzinfarkt.

Interessantes:
Im Wahlkampfjahr 1923 nutzte Coolidge modernste Techniken für seine Präsidentschaftskampagne. Er machte beispielsweise landesweite Hörfunkdurchsagen, um Wählerstimmen zu sammeln und gewann auf diese Weise schließlich die Wahl.

Für viele Amerikaner gilt Coolidge als einer der schlechtesten US-Präsidenten. Nachdem er ins Weiße Haus eingezogen war, ließ er sich einen Schaukelstuhl auf der Veranda aufstellen und verbrachte dort zahlreiche Stunden. Darüber hinaus hatte er ein großes Schlafbedürfnis: Coolidge schlief neun Stunden in der Nacht und zwei Stunden am Nachmittag. Kritiker sagen außerdem er habe alle Vorzeichen des großen Börsencrash vom Oktober 1929 ignoriert.

Spitzname: Silent Cal

"Advertising is the life of trade." (John Calvin Coolidge)

Zurück