George Herbert Walker Bush

Regierungszeit: 1989-1993

George Bush (1924-) 

George Bush stellte von 1989 bis 1993 den 41. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. 

George Herbert Walker Bush wurde am 12. Juni 1924 in Milton, Massachusetts geboren. Sein Vater, Prescott Bush, war der ehemalige Senator von Connecticut. Die Familie Bush soll angeblich auf den deutschen Auswanderer Georg Wilhelm Busch zurückgehen.
Im Jahr 1942 trat Bush der Marine bei und konnte schnell aufsteigen. Während des zweiten Weltkrieges war er der jüngste Marinepilot im Einsatz und erhielt mehrere Auszeichnungen. Nach Beendigung des Militärdienstes studierte Bush Wirtschaftswissenschaften in Yale. Daraufhin war Bush erfolgreich im Ölgeschäft von Texas tätig.

Nach einigen Wahlniederlagen wurde Bush 1966 als Abgeordneter eines Bezirks in Houston in das US-Repräsentantenhaus gewählt und zwei Jahre später wiedergewählt. Nachdem er als Leiter des amerikanischen Verbindungsbüros in Beijing tätig war, wurde Bush im Jahr 1976 für ein Jahr Direktor der "Central Intelligence Agency" (CIA).

Ehefrau: Barbara Pierce (1925-), Hochzeit am 6. Januar 1945

Kinder: George Walker Bush (1946-), Robin Bush (1949-53), John Ellis "Jeb" Bush (1953-), Neil Bush (1955-), Marvin Bush (1956-), Dorothy Bush (1959-)

Beruf: Unternehmer, Beamter

Parteizugehörigkeit: Republikaner

Präsidentengehalt: USD 200.000/Jahr + USD 50.000 Spesen

Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 1988:

   Wählerstimmen
 Wahlmänner
 George Bush  48.881.278  426
 Michael S. Dukakis  41.805.374  111

Vizepräsidenten: J. Danforth Quayle (1989-1993)

Regierungszeit (1989-1993):
Bush war der erste amtierende Vizepräsident seit 1836, der zum Präsidenten gewählt wurde.
Bush versprach vor seinem Amtsantritt keine Steuern erhöhen zu wollen. Dennoch führte er als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika wesentliche Steuererhöhungen durch, da er sich mit dem Kongress der Vereinigten Staaten vor dem Hintergrund einer drohenden Zahlungsunfähigkeit auf einen Kompromiss einigen musste.

Auf außenpolitischer Ebene konnte Bush u. a. aufgrund seines Einsatzes als UN-Botschafter Erfahrungen vorweisen. Bush traf den sowjetischen Generalsekretär Gorbatschow am 2. und 3. Dezember 1989. Er wollte Deutschlands Wiedervereinigung nur unter der Voraussetzung unterstützen, dass Deutschland NATO-Mitglied bliebe. Bei einem Gipfeltreffen im Mai 1990 stimmte Gorbatschow zu. Ein Jahr später fiel die UdSSR.
Am 31. Juli 1991 unterzeichneten Bush und Gorbatschow in Moskau den von Ronald Reagan initiierten START I Vertrag zur gemeinsamen allmählichen Reduzierung von Nuklearwaffen. Zwei Jahre später unterzeichneten Bush und der russische Präsident Jelzin den START II Vertrag.

Nachdem der Irak im Jahr 1990 sein Nachbarland Kuwait überfiel, entsandte Bush amerikanische Truppen in den Golf-Krieg.

Der US-Wirtschaft ging es jedoch nicht sehr gut. Sowohl die Arbeitslosigkeit als auch das Haushaltsdefizit nahmen zu, weshalb Bush trotz seiner außenpolitischen Erfolge nicht im Präsidentenamt bestätigt wurde.

Bush zog sich nach seiner Präsidentschaft aus dem öffentlichen Leben zurück und lebt heute in Houston, Texas.

Interessantes:
George H.W. Bush
- war der sechste Linkshänder unter den US-Präsidenten

Spitzname: Poppy

"It's a very good question, very direct, and I'm not going to answer it." (George H. W. Bush)

Zurück