Sehenswürdigkeiten von San Francisco

In San Francisco, der ehemaligen Hippie-Hochburg an der Westküste Amerikas, liegt eine ganz einzigartige Atmosphäre in der Luft. Die Golden Gate Bridge im Nebel, kultige Cable Cars und viktorianische Wohnhäuser, das bunte Treiben am Fisherman’s Wharf oder ein entspannter Spaziergang an der Pazifikküste – in San Francisco kannst du dich auf unterschiedliche Weise treiben lassen. Du möchtest mehr über die viertgrößte Stadt Kaliforniens wissen? Auf geht’s nach San Francisco!

Tipps für einen San Francisco Aufenthalt

Bevor du zu deiner Reise in den Golden State Kalifornien aufbrichst, nimm dir noch kurz Zeit für unsere Tipps vorab:

 

  • Den Gaumen verwöhnen: Ein Aufenthalt in San Francisco bedeutet exzellentes Essen an jeder Straßenecke! Lass dir auf keinen Fall den frischen Fisch in den Gourmet-Tempeln von Fisherman's Wharf entgehen, wo du lokale Spezialitäten wie Muschelsuppe im Sauerteigbrot genießen kannst. Um Abwechslung in deinen Speiseplan zu bringen, schaue anschließend auf Dim Sum in Chinatown oder eine Pasta in Little Italy vorbei.
  • Im Zwiebel-Look rausgehen: Das Wetter in San Francisco ist unberechenbar. Es kann sonnig und warm sein, aber besonders wenn es neblig wird, sind große Temperaturunterschiede möglich – sogar innerhalb des Stadtgebiets. Wenn du den ganzen Tag auf den Beinen bist, dann sind also nicht nur bequeme Schuhe, sondern auch der Lagenlook von großem Vorteil. So kannst du Kleidungsschichten bei Bedarf loswerden oder hinzufügen und dich so stets den äußeren Bedingungen anpassen.
  • Das Besondere suchen: Top-Sehenswürdigkeiten wie die Golden Gate Bridge, Alcatraz oder Fisherman's Wharf gehören zu Recht auf jede Wunschliste, doch erst das Außergewöhnliche macht einen Urlaub so richtig unvergesslich. Warum nicht zu einem Segeltörn in der San Francisco Bay aufbrechen oder zu einer Heißluftballonfahrt über dem Napa Valley abheben? Bei Anbietern wie Get your Guide oder Viator findest du alles, was das abenteuerliche Herz begehrt.

Mit unseren Tipps im Gepäck bist du nun gut gerüstet für deine Reise in den Norden des amerikanischen Golden State. Welche Highlights gehören ganz nach oben auf die Must-See-Liste? Hier sind sie, unsere Top 10 der San Francisco Sehenswürdigkeiten:

1. Golden Gate Bridge

Das knallorangene Wahrzeichen von Kalifornien, die Golden Gate Bridge, erhebt sich mit ihren zwei markanten Pylonen aus den meist nebligen Gewässern von San Francisco. Doch die meistfotografierte Brücke der Welt ist nicht nur eine Augenweide, sondern auch ein wahres Meisterwerk der Ingenieurskunst.

Golden Gate San Francisco Amerika

Nach nur 4 Jahren Bauzeit wurde sie im Jahr 1937 eröffnet und war zu diesem Zeitpunkt die längste Hängebrücke, die je gebaut wurde. Seitdem überspannt der Stahlgigant zuverlässig die Golden-Gate-Straße, die Meerenge zwischen der der Bucht von San Francisco und dem Pazifik. Auf einer Gesamtlänge von 2,7 km führen sechs Fahrspuren sowie Rad- und Fußgängerwege über die Brücke von San Francisco im Süden nach Marin County im Norden.

Ihre unglaubliche Stabilität bewies die Golden Gate Bridge beim Loma-Prieta-Erdbeben von 1989, das sie unversehrt überstand,  während neuere Brücken stark beschädigt wurden. Übrigens, das auffällige International Orange haben die Erbauer der Golden Gate Bridge bewusst gewählt, damit die Brücke und ihre 227 m hohen Pylone auch bei Nebel stets gut sichtbar sind.

Unser Tipp: Ziehe dir bequeme Schuhe an und spaziere ein kleines Stück den San Francisco Bay Trail entlang, bevor du die Golden Gate Bridge überquerst. Dieser Wanderweg rund um die Bucht von San Francisco erstreckt sich über insgesamt 800 km und umfasst 9 Bay Area Counties und 47 Städte.

 

  • Adresse: Lincoln Blvd and Hwy 101, San Francisco, CA 94129
  • Öffnungszeiten: Fahrzeuge können die Brücke rund um die Uhr passieren, für Fußgänger steht sie von 5:30 bis 21:30 Uhr zur Verfügung.
  • Preis: Das Überqueren der Brücke ist kostenlos.

 

2. Fisherman´s Wharf & Pier 39

Ausgezeichnete Restaurants, zahlreiche Freizeitangebote und Boote soweit das Auge reicht – das lebendige Hafenviertel Fisherman's Wharf zählt seit den 1970er Jahren zu den beliebtesten Touristenattraktionen von San Francisco. Entstanden ist der Stadtteil während des Goldrausches im 18. Jahrhundert als Zentrum für Fischereiumschlag. Den frischesten Fisch von ganz San Francisco bekommst du auch heute noch in Fisherman's Wharf: Stände unter freiem Himmel bieten fangfrische Dungeness-Krabben an, während einige der besten Gourmet-Restaurants Amerikas zum Verweilen einladen.

Kalifornien San Francisco Pier 39

Gut gestärkt kannst du dich anschließend zum Pier 39 begeben, dem Herzstück von Fisherman's Wharf. Dieser lange Steg erstreckt sich in die Bucht von San Francisco hinein und ist quasi eine riesige Shopping-Mall mit zahlreichen kleinen Läden, Restaurants und sogar einem Aquarium. Straßenkünstler und Musiker sorgen für eine locker-beschwingte Atmosphäre. Neben dem bunten Treiben auf der Mall sonnen sich die berühmten Seelöwen von Pier 39 auf ihren Ruheplätzen am Wasser. Solltest du nach dem Einkaufsbummel noch Energie haben, kannst du ab Fisherman's Wharf zu Segway-, Wander- oder Bootstouren aufbrechen.

Unser Tipp: Wer eher Lust auf etwas Süßes hat, wird sich in der Ghirardelli Chocolate Factory wie im Schlaraffenland fühlen. Im Shop der traditionsreichen Schokoladenfabrik kannst du dir sogar eine gratis Kostprobe sichern.

 

  • Adresse: The Embarcadero, San Francisco, CA 94133
  • Öffnungszeiten: Fisherman's Wharf ist immer zugänglich, die Öffnungszeiten der verschiedenen Restaurants, Shops und Attraktionen variieren.
  • Preis: Der Spaziergang am Pier ist kostenlos, über alles Weitere entscheiden Appetit und Reisekasse.

 

3. Alcatraz

Obwohl hier längst keine Haftstrafen mehr abgebüßt werden, ist die Insel Alcatraz noch immer das bekannteste Gefängnis Amerikas. Ein Zwangsaufenthalt auf Alcatraz war für Sträflinge vermutlich doppelt schlimm: Zum einen hatten sie aufgrund der Lage in der Bucht von San Francisco ständig die pulsierende Metropole am anderen Ufer vor ihren Augen. Zum anderen galt die auch „The Rock” genannte Insel durch das kalte Wasser und die starken Strömungen um sie herum als nahezu ausbruchsicher.

Kalifornien San Francisco Coit Tower

Das erste Gebäude auf Alcatraz war ursprünglich ein Fort mit einem Leuchtturm. Später wurde daraus ein Militär- und schließlich ein Bundesgefängnis, in dem zwischen 1933 bis 1963 besonders schwierige, aber auch berühmte Gefangene wie Al Capone, Machine Gun Kelly und Robert Franklin Stroud hinter schwedischen Gardinen saßen. 

Heute zählt die vom National Park Service verwaltete ehemalige Gefängnisinsel zu den beliebtesten Touristenattraktion der Stadt. Besucher haben nicht nur die Möglichkeit, einen wundervollen Blick auf die Bucht von San Francisco zu genießen, sondern auch an geführten Touren teilzunehmen und sich dabei über die bewegte Geschichte von Alcatraz zu informieren. Nimm dir für deinen Ausflug auf jeden Fall einen halben Tag für Zeit, denn auf der Insel gibt es eine Menge zu entdecken!

Unser Tipp: Die Fähren von Alcatraz Cruises LLC sind die einzigen, die auch an der Insel Alcatraz anlegen. Alle andere fahren nur daran vorbei. Da Tickets in der Regel bereits einige Tage im Voraus ausverkauft sind, empfiehlt es sich, sie vorab online zu bestellen.

 

  • Adresse: Alcatraz Island, San Francisco Bay, CA 94133
  • Öffnungszeiten: Fähren zu Tagestouren nach Alcatraz verkehren täglich von 11 bis 15 Uhr; die letzte Fähre zurück zum Festland legt um 17:40 Uhr ab.
  • Preis: Eine einfache Tagestour nach Alcatraz inklusive Fähre kostet $39.90. Spezialtouren wie eine Nachtbesichtigung oder Behind the Scenes-Tour können gegen einen Aufpreis gebucht werden. (Stand: 3.11.2020)

 

4. Lombard Street

Dass der Weg durch das hügelige Stadtgebiet von San Francisco ziemlich beschwerlich sein kann, ist bekannt. Besonders eindrucksvoll wird das an der Lombard Street deutlich, der „krummsten Straße von San Francisco”. Diese schlängelt sich zwischen der Hyde Street und der Leavenworth Street auf einem etwa 150 m langen, kurvenreichen Abschnitt den Berg hinab.

Kalifornien San Francisco Lombard Street

Bei ihrem Bau wurde die Lombard Street zunächst, wie alle anderen Straßen in San Francisco, gerade angelegt – mit einer Steigung von sagenhaften 27 Grad! Da ein so starkes Gefälle naturgemäß bald Probleme bereitete, entstanden 1922 die heute bekannten acht Serpentinen, die ein milderes Gefälle von 15 Grad aufweisen. Äußerste Vorsicht ist dennoch geboten: Fahrzeuge dürfen nur mit einer Geschwindigkeit von 5 mph (rund 8 km/h) in eine Richtung verkehren, von oben nach unten.

Unser Tipp: Wenn du der Lombard Street auch ohne PKW ganz nah kommen möchtest, stehen dir rechts und links der Straße Fußgängertreppen zur Verfügung, von denen aus du ebenfalls tolle Fotos von der Straße inklusive nahender Fahrzeuge schießen kannst.

 

  • Adresse: 1099 Lombard St, San Francisco, CA 94109
  • Öffnungszeiten: Die Lombard Street kann 24/7 befahren werden.
  • Preis: Die Benutzung ist kostenlos.

 

5. Cable Cars

Neben der Golden Gate Bridge kommen einem Bilder der kultigen Cable Cars bei dem Gedanken an San Francisco vermutlich als erstes ins Bewusstsein. Eine Tour mit einem der nostalgischen Fahrzeuge sollte bei deinem San Francisco-Besuch in der Tat ganz weit nach oben auf deine To-Do-Liste. Die kalifornische Metropole ist der einzige Ort auf der Welt, an dem sie heute noch in Betrieb sind.

Cable Car San Francisco

Cable CCars sind an Kabeln über die Hügel von San Francisco gezogene Straßenbahnen, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts als Hauptverkehrsmittel der Stadt dienten. Insgesamt 23 Linien verkehrten, als die Kabelbahnen als Fortbewegungsmittel in San Francisco boomten. Heute sind lediglich drei Linien noch in Betrieb:

  • Powell/Mason-Line von Powell Market bis Fisherman's Wharf, 
  • Powell/Hyde-Line von Powell Market bis Aquatic Park 
  • California-Line von California and Market Streets bis zum Financial District

Lass es dir ebenfalls nicht entgehen, dabei zuzuschauen, wenn das Cable Car am Endpunkt einer Linie auf der großen Drehscheibe die Wende vollzieht. Berühmt ist vor allem der Wendepunkt am am Fisherman’s Wharf. Interessante Einblicke in die Geschichte der außergewöhnlichen Transportmittel kannst du im Anschluss im Cable Car Museum in der Mason Street gewinnen.

Unser Tipp: Es gibt zwei Arten mit einem Cable Car zu fahren: innen sitzen oder außen stehen. Probiere unbedingt die stilechte Steh-Variante aus! Da sich tagsüber sehr lange Wartezeiten ergeben können, versuche für deine Spritztour die Wochenenden und Rush Hour zu vermeiden.

 

  • Adresse: Powell/Mason-Line: Powell St, Mason St, Columbus Ave, Taylor St; Powell/Hyde-Line: Powell St, Jackson St, Washington St, Hyde St; California line: California St
  • Öffnungszeiten: Bahnen verkehren täglich von 7 Uhr morgens bis Mitternacht.
  • Preis: Das Ticket für einen Single Ride ist für $8.00 erhältlich. (Stand: 3.11.2020).

 

6. Chinatown San Francisco

Wer nach Chinatown San Francisco kommt, wird den Eindruck gewinnen, sich in einer Stadt innerhalb einer Stadt zu bewegen. Genau genommen zählt San Francisco ganze vier Chinatowns. Allerdings ist das um die Grant Avenue und Stockton Street mit Abstand das größte unter ihnen und zugleich das älteste in Nordamerika. Dass Reisende in Chinatown San Francisco heute eine Vielfalt fernöstlicher Kultur und Kulinarik genießen können, ist chinesischen Einwanderern zu verdanken, die Mitte des 19. Jahrhunderts nach San Francisco kamen.

Die beiden Hauptstraßen Grant Avenue und Stockton Street erreichst du, wenn du das berühmte Dragon Gate am Eingang von Chinatown durchschreitest. Hier reihen sich unzählige Restaurants und kleine Läden aneinander soweit das Auge reicht. Ein Abstecher in die Seitenstraßen kann sich jedoch als äußerst lohnenswert erweisen, denn deren ebenfalls ausgezeichnete Restaurants liegen preislich in der Regel unter denen auf den Hauptstraßen.

Unser Tipp: Wer gespannt ist, was die Zukunft bringt, sollte der Golden Gate Fortune Cookie Factory in der Ross Alley einen Besuch abstatten. Dieses traditionsreiche Mekka des Glückskekses befindet sich seit 1962 an der gleichen Stelle und stellt Glückskekse in verschiedensten Farben und Geschmacksrichtungen her.

 

  • Adresse: Bush St, San Francisco, CA 94108
  • Öffnungszeiten: Die Straßen von Chinatown San Francisco sind immer zugänglich, einzelnen Lokale und Geschäfte weisen unterschiedliche Öffnungszeiten auf.
  • Preis: Einen Bummel durch Chinatown kannst du gratis genießen. Was du in den Restaurants ausgibst, kommt ganz darauf an, wie groß dein Hunger ist :P

 

7. Golden Gate Park

Wer dachte, der New Yorker Central Park sei riesig, der wird im Golden Gate Park von San Francisco große Augen machen. Mit einer Länge von 5 km und einer Breite von 800 m ist die weitläufige Grünanlage im Nordwesten der Stadt etwa 20% größer als ihr New Yorker Pendant. Durchzogen wird der gewaltige Park von Seen, Picknick-Plätzen, Denkmälern, Spielplätzen und Gärten, die zum Spazieren, Relaxen und People Watching einladen.

Auf dem Gelände des Golden Gate Parks befinden sich zudem zahlreiche Sportanlagen und kulturelle Attraktionen. Zu den bekanntesten zählen der Japanese Tea Garden, ein kleiner Garten im japanischen Stil, das M. H. de Young Museum mit Kunstwerken von der Antike bis zur Neuzeit sowie das Naturwissenschaftsmuseum California Academy of Sciences. Am westlichsten Ende des Parks gelangst du zum Ocean Beach, einem idyllischen Strandabschnitt, an dem du wunderbar entlangschlendern und den Wellen des Pazifik lauschen kannst. 

Unser Tipp: Durch den Golden Gate Park führen einige Straßen, die für den Verkehr freigegeben sind. Der Kennedy Drive wird jeden Sonntag jedoch gesperrt, so dass vor allem Skater freie Bahn haben. Alternativ helfen auch gemietete Fahrräder, Segways oder Boote, um in den gewaltigen Weiten des Golden Gate Parks voranzukommen.

 

  • Adresse: zwischen Fulton St, Stanyan St, Lincoln Way und dem Ocean Beach
  • Öffnungszeiten: Der Park ist rund um die Uhr zugänglich.
  • Preis: Der Aufenthalt im Park ist kostenlos, Eintrittspreise für die einzelnen Attraktionen variieren.

 

8. Twin Peaks

Nein, die San Francisco Twin Peaks haben nichts mit der berühmten gleichnamigen Mystery-Serie aus den 1990er Jahren zu tun. Sehenswert sind die Zwillingsgipfel, oder genauer gesagt die Aussicht von ihnen, allerdings ebenso. So hast du von den 276 m bzw. 277 m hohen Gipfeln mitten im Stadtgebiet einen herrlichen Blick auf die Innenstadt sowie auf die San Francisco Bay, die Golden Gate Bridge sowie die Oakland Bay Bridge.

Twin Peaks, San Francisco USA

Hinauf zu den Gipfeln gelangst du über den Twin Peaks Boulevard. Am nördlichen Eureka Peak befindet sich ein Parkplatz mit dem bekanntesten Aussichtspunkt, dem Christmas Tree Point. Übrigens, die Hügel hiessen nicht immer Twin Peaks. Spanische Missionare, die ersten Siedler auf dem Gebiet des heutigen San Francisco, nannten die zwei Gipfel „Los Pechos de la Chola“, was so viel heißt wie „die Brüste des Indianermädchens“.

Unser Tipp: Für die schönsten Panorama-Aufnahmen von San Francisco solltest du dich etwa eine Stunde vor Sonnenuntergang zum Aussichtspunkt begeben. Wenn die Dunkelheit einsetzt, wird sich San Francisco vor deinen Augen in ein herrliches Farbenspiel tauchen!

 

  • Adresse: Christmas Tree Point Rd, San Francisco, CA 94131
  • Öffnungszeiten: Der Aussichtspunkt ist täglich von 5 Uhr am bis Mitternacht offen.
  • Preis: Den fantastischen Ausblick von den Twin Peaks aus gibt es zum Nulltarif.

 

9. Union Square

Der zentral gelegene Union Square diente schon während der Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs im 19. Jahrhundert als Ort für Versammlungen. Heute ist er das belebte Shopping-Viertel von San Francisco, in dem sich zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Hotels, aber auch Kunstgalerien und Clubs befinden.

Als zentraler Punkt der Anlage erinnert das Dewey Memorial an Admiral George Dewey und seinen Sieg in der Schlacht von Manila Bay während des Spanisch-Amerikanischen Krieges. Rundherum laden Sitzgelegenheiten dazu ein, eine Pause einzulegen und die urbane Atmosphäre auf sich wirken zu lassen.

 

  • Adresse: 350 Powell St, San Francisco, CA 94102
  • Öffnungszeiten: Über den Union Square kannst du jederzeit spazieren. Die Öffnungszeiten der verschiedenen Geschäfte und Lokale variieren.
  • Preis: Ein Schaufensterbummel ist gratis, ansonsten kommt auf den Inhalt deiner Reisekasse an.

 

10. Painted Ladies

Vielleicht kennst du die Painted Ladies von San Francisco aus unzähligen Kinofilmen, TV-Sendungen und Werbespots. Diese prachtvollen viktorianischen und edwardianischen Häuser wurden zwischen 1892 und 1896 unter Unternehmer Matthew Cavanaugh gebaut. Bei einem Erdbeben im Jahre 1906 wurden viele der farbigen Bauten in San Francisco zerstört, der Großteil jedoch restauriert.

Painted Ladies, San Francisco Kalifornien

Während einer weiteren Restaurierung in den 1960er Jahren verpasste man den Gebäuden einen neuen Anstrich in drei oder mehr Farben, die ihre architektonischen Details noch aufwerteten. Der Begriff Painted Ladies wurde erstmals um 1978 im Buch von Elizabeth Pomada und Michael Larson verwendet, um die mehrfarbig gestrichenen Holzhäuser am Alamo Square zu beschreiben.

Unser Tipp: Wunderschöne Schnappschüsse von den Painted Ladies und auch von Downtown San Francisco sind von der Hayes Street aus möglich.

 

  • Adresse: Steiner St , San Francisco, CA 94117
  • Öffnungszeiten: Die Painted Ladies am Alamo Square kannst du dir jederzeit anschauen. Allerdings siehst du ihre Farben nur tagsüber.
  • Preis: gratis

 

Die Sehnsucht nach mehr Kalifornien hat dich jetzt gepackt? Unser Artikel über die schönsten Los Angeles Sehenswürdigkeiten verrät dir, worauf du dich in der sonnigen Filmmetropole freuen kannst. Oder soll es doch lieber die Ostküste sein? Dann lass dich mitreißen vom lebhaften New York.

Zurück