Die Fallstricke auf dem Weg zur Greencard: Interview auf der amerikanischen Botschaft Teil 2

Vor ein paar Jahren wollte die Botschaft noch ein paar offizielle Dokumente sehen, bevor es mit der Greencard klappen soll. Nach dem ersten Zusammentreffen mit der Botschaft fehlte es noch an einem Foto im richtigen Format sowie einer Bescheinigung vom Militär - siehe dazu Teil 1 dieser Story.

Das Militär spurt, fast schnell genug

Nachdem ich die Botschaft verlassen hatte ging es Richtung Bahnhof, um das benötigte Foto im korrekten Format zu erhalten. Von unterwegs aus rief ich beim Militärdienst an - der für meine Bescheinigung zuständige Herr war heute gerade aus den Ferien zurückgekommen und hatte scheinbar absolut keine Zeit für mich ... Ich konnte ihn aber von meiner Lage überzeugen und er sagte mir, ich solle um 14 Uhr zu ihm ins Büro kommen. Jetzt hatten wir gerade kurz vor zehn, und innerhalb von 10 Minuten hatte ich auch meine Fotos.

Ich entschloss mich, ohne Militärbescheinigung zurück zur Botschaft zu fahren. Dort wieder dasselbe Spiel, innert Kürze war ich an der frierenden Menge vorbei im Gebäude. Ich ging wieder zu Schalter 6, wartete einen Moment und konnte meine Fotos loswerden.

Das Visa frisst ein Loch in den Geldbeutel

Nun ging es aber ans Eingemachte, ich durfte bei der netten Dame am Kassierschalter die Gebühren von 745$ abdrücken. Den Beleg habe ich dann wieder an Schalter 6 zurückgebracht und quetschte mich auf einen Stuhl (der Wartebereich ist relativ eng gestuhlt...) - und wartete. Es ging nicht lange und mein Name wurde wieder aufgerufen und ich ging zum Schalter 4.

Fingerabdrücke und auf Wiedersehen – in den USA

Dort wurden meine Fingerabdrücke genommen, dann blätterte der Konsul meine Unterlagen durch, fragte mich gelangweilt, wo ich denn hin wolle und was ich den Staaten machen wolle - und wünschte mir dann einen guten Move! Er reichte mir den Hinweis unter der Glasscheibe durch, dass ich noch meine Militärbescheinung nachreichen sollte. Bei weiteren Fragen: Schalter 6. Ok, thank you very much and have a nice day.

Happy end – Greencard Ahoi!

Das war es? Ja, das war es schon! Innerhalb von einigen Minuten war ich vereidigt und muss nur noch die Militärbescheinung nachreichen - danach erhalte ich meinen Pass via Post zurück. Ich bin baff ... Nachdem ich das militärische Führungszeugnis an die amerikanische Botschaft weitergeleitet habe erhielt ich 4 Tage nach dem Absenden des Visumsanstrags die definitiv frohe Nachricht: Meinem Antrag auf die Greencard wurde stattgegeben. In meinem Pass klebte nun ein Visa, welches mir ermöglicht die begehrte Greencard zu beantragen!

Zurück