Berühmte Orte mit historischem Flair

Louisiana hat viele zauberhafte Ecken zu bieten. Und so mancher Ort wartet auch mit jeder Menge Sehenswürdigkeiten auf seine Besucher. Es gibt jedoch auch einige Orte im Bundesstaat, welche man sich auf Grund der glorreichen Geschichte nicht entgehen lassen sollte.

French Quarter in New Orleans

Das French Quarter, welches zu den Wahrzeichen der Stadt New Orleans gehört, ist auch als Vieux Carré bekannt. Historisch wertvoll ist das Viertel insbesonders, da Besucher hier an vielen Ecken das französische und spanische Flair erleben können, unter deren Herrschaft die Region einst stand. Besonders sehenswert sind vor allem das 1826 erbaute Beauregard-Keyes House, der Old Ursuline Convent aus dem Jahr 1752 und das Bourbon Orleans Hotel mit seinem berühmten Quadroon Ballroom. Darüber hinaus sollten es die Besucher auch nicht versäumen, sich die beiden Museen Germaine Wells Mardi Gras Museum und New Orleans Historic Voodoo Museum, den Jackson Square und die St. Louis Cathedral im Viertel anzusehen. Wer danach seinen kleinen Hunger stillen möchte, der ist auf der Bourbon Street gut aufgehoben.

Natchitoches

Die im Nordosten Louisianas liegende Stadt Natchitoches wurde bereits 1714 durch Europäer gegründet und ist die älteste Ortschaft des Bundesstaates. Heute hat die Stadt etwa 18.000 Einwohner und an so gut wie jeder Ecke eine lebendige Vergangenheit. Ganz besonders sehenswert ist vor allem die Front Street. Besucher, die die Natur lieben, können von hier aus auch zu einer interessanten Tour durch das Cane River National Heritage Area starten.

Jean Lafitte National Historical Park and Preserve

Der Jean Lafitte National Historical Park and Preserve liegt südwestlich in Louisiana. Er wurde 1907 gegründet und bietet seinen Besuchern sechs unterschiedliche Areale zum Staunen an. 3 Teile widmen sich der Cajunkultur mit dem Acadian Cultural Center in Lafayette, dem Prairie Acadian Cultural Center in Eunice und dem Wetlands Acadian Cultural Center in Thibodaux. Der vierte Teil ist das Barataria Preserve in Marrero. Hier können die Besucher die kulturelle Geschichte und die Natur der Region erleben. Der fünfte Teil liegt in Chalmette und bietet Einblicke rund um die Schlacht von New Orleans 1815. Den sechsten Teil bildet schließlich das Besucherzentrum im French Quarter in New Orleans.

Port Hudson State Historic Site bei Baton Rouge

Die im Jahre 1974 gegründete Port Hudson State Historic Site gilt als Erinnerung an die längste Belagerung in der Geschichte Amerikas. Diese fand im Amerikanischen Bürgerkrieges vom 23. Mai 1863 bis zum 9. Juli 1863 statt. Besucher können hier ein Museum, Artilleriegeschütze und Nachstellungen der Belagerung besichtigen.

New Orleans Jazz National Historical Park

Der 1994 gegründete New Orleans Jazz National Historical Park im Stadtbezirk Tremé liegt unweit des French Quarter. Er hat eine Fläche von rund 16.000 m² und widmet sich der Geschichte des Jazz. Die Hauptattraktion des Parks ist die Perseverance Hall No. 4.

Fort Pike State Historic Site in New Orleans

Ebenfalls in New Orleans befindet sich die 1972 gegründete Fort Pike State Historic Site. Besucher können hier das historische Fort Pike aus dem Jahre 1818 besichtigen. Im Amerikanischen Bürgerkrieg wurde das Fort Pike umkämpft und diente bis 1890 als Wehrfestung.

Mansfield State Historic Site

In der südlichen Region rund um die Stadt Mansfield liegt die Mansfield State Historic Site. Sie widmet sich der Schlacht von Mansfield im Jahr 1864. Besucher können hier altes Kriegsgerät, Vorführungen und die Skulptur "Spirit of the Confederacy" besichtigen.

Rebel State Historic Site bei Marthaville

Die Rebel State Historic Site liegt unweit von Marthaville. Sie widmet sich der Kultur und Geschichte des nördlichen Louisianas. Besucher können hier auf einer Fläche von 190.000 m² ein Amphitheater, Musikaufführungen und ein Museum besichtigen.

Zurück