San Antonio Spurs

Das erste Team mit 50 Siegen in der NBA

Die San Antonio Spurs gibt es seit dem Jahr 1967. Damals waren sie noch unter dem Namen Dallas Chaparrals und Texas Chaparrals bekannt, bis sie 1973 zu den San Antonio Spurs wurden und diesen Teamnamen seither voller Stolz tragen. Obwohl sie in ihren ersten Spurs-Spielen nur Niederlagen kassierten, bis sie schließlich im vierten Spiel gegen die Virginia Squires am 30. Januar 1974 gewannen, sind sie eines der erfolgreichsten Teams der NBA.

Charakteristisch für das Logo der San Antonio Spurs ist ein ebensolcher „Spur“, also Sporen, die zugleich den Buchstaben „U“ formen. Seitdem das Team fest in San Antonio angesiedelt ist, haben sie diesen Logo. Seit der Spielsaison 2002/03 trainieren die Spurs im AT&T Center. Bei Heimspielen tragen sie in der Regel „weiße Trikots“ und bei Auswärtsspielen „schwarze Trikots“. Einzige Ausnahme bildet die Zeit vor ihrem Eintritt in die NBA, als sie noch in „silbernen Trikots“ bei der ABA (American Basketball Association) spielten.

Von den Virginia Squires, die Mannschaft gegen die die Spurs erstmalig 1974 einen Erfolg verbuchten, holte sich der damalige Spurs-Besitzer Angelo Drossos (1928-1997) wenig später den Spieler George Gervin ins Team und verzeichnete damit einen der „biggest deals“ in der Geschichte der San Antonio Spurs. Gervin – auch „The Iceman“ genannt – spielte 12 von 14 Seasons bei den San Antonio Spurs und hielt am 5. Februar 1996 Einzug in die Basketball Hall of Fame. Teambesitzer Drossos war wesentlich dafür verantwortlich, dass die San Antonio Spurs als eines der ABA Teams (American Basketball Association) im Jahr 1976 mit der NBA fusionierte. Die Ligen ABA und NBA koexistierten bis zu diesem Zeitpunkt. Lediglich vier der elf ABA-Teams wurden am 17. Juni 1976 in die NBA aufgenommen, darunter die Denver Nuggets, Indiana Pacers, New Jersey Nets und eben die San Antonio Spurs.

Zu den berühmtesten Spielern aller Zeiten zählen neben George Gervin (#44) und David Robinson (#50) auch James Silas (#13). Die Rückennummern aller drei Spieler von insgesamt sechs Spurs-Spielern wurden nach ihrer Karriere nicht weitervergeben und folglich „retired“. Basketballstar Silas wechselte vor seinem Rücktritt aus der NBA im Jahr 1981 für eine letzte Saison zu den Cleveland Cavaliers. Mit ihm als dem letzten Originalspieler und Mannschaftskapitän endet auch die Ära der Spurs-Spieler, die von Anfang an dabei waren.

In der Spielsaison 1994-95 wurde Basketballstar David Robinson zum MVP (= Most Valuable Player) der NBA gekürt und war damit der erste Spurs-Player, der diesen Erfolg für sich verbuchen konnte.

Unter der Regie von Gregg Popovich gingen David Robinson, auch bekannt unter dem Spitznamen „The Admiral“ und Tim Duncan als die „Twin Towers“ in die Spurs-Geschichte ein. Tim Duncan ist einer der wenigen Spieler, der zum “Finals MVP” ernannt wurde, indem er den MVP Award mindestens dreimal hintereinander erhielt. In den Genuss dieser Auszeichnung kamen bislang nur wenige Spieler, darunter zählen neben Duncan nennenswerte Stars wie Magic Johnson, Shaquille O’Neal und Michael Jordan.

Die San Antonio Spurs erzielten mehr Jubiläums-Gewinne als jedes andere Basketballteam und erreichten als erste 20, 30, 40 und 50 Siege. Mit 22 aufeinanderfolgenden Heimspielsiegen hielten sie lange Zeit den Rekord innerhalb einer Saison. Wahrlich sagenhaft!

Gründung: 1967 (NBA seit 1976)

Stadion: AT&T Center (seit 2002)

Standort: San Antonio, Texas

Vereinsfarben: Silber, Schwarz, Weiß

Conference: Western

Division: Southwest

Head Coach: Gregg (Charles) Popovich

Meisterschaften: 5

Conferencetitel: 6

Divisiontitel: 22

(Stand 05.04.2017)

Zurück